Sonntag, 29. Mai 2016

Das Köpferollen in der FPÖ hat begonnen

In der FPÖ hat man sich nach der Wahlniederlage von Norbert Hofer

bei der Bundespräsidentenwahl ziemlich rasch erholt.



Der sogenannte „blaue Montag“ verlief diesmal zwar ein bisserl anders als gewohnt,

aber die Anhänger verhielten sich mit Ausnahme einiger weniger tausend Schiebungsgerüchte und Aufrufen zu Gewalt gegen den neuen Bundepräsidenten, sowie der Wiedereröffnung einiger Lager doch in einem einigermaßen ruhigen und besonnenen Stil.



Trotzdem kam es vor wenigen Stunden zu einem außerordentlichen Treffen

zwischen Herrn Bumsti Strache und

seiner persönlichen Wahrsagerin pardon Mystikerin Tina Puchinger


Bumsti Strache: 
Liebe Tina! Das geht so nicht weiter! Das war ein ganz furchtbarer Pallawatsch der Dir da passiert ist.



Puchinger
Lieber Bumsti es tut mir auch wirklich ganz außerordentlich leid und ich habe auch schon längst vorhergesehen, dass Du heute bei mir auftauchen wirst, um Dich bei mir zu beschweren.



Bumsti Strache
Das hilft mir jetzt aber sehr wenig. Du hast uns Freiheitlichen doch den Wahlsieg bei der Bundespräsidentenwahl vorhergesagt. Wie konnte das nur passieren, dass das nicht eintritt? Ich mein, das war ja bereits die zweite Niederlage nach der verlorenen Wiener Wahl. Da hast Du mir ja auch schon den Bürgermeistersessel versprochen.



Puchinger
Na also ganz so war das nun auch wieder nicht. Bei der Wiener Wahl da habe ich nur von einem großartigen Ergebnis gesprochen und das Dir, lieber Bumsti, über kurz oder lang der Bürgermeistersessel nicht zu nehmen ist. Damit habe ich allerdings mit keinem Wort erwähnt, dass Du diesmal bereits Bürgermeister wirst.



Bumsti Strache
Na gut das lasse ich mir ja noch einreden. Aber was um Himmels Willen war dann bei der Bundespräsidentenwahl los?



Puchinger
Also das lieber Bumsti war eine wahre Verkettung vieler unglücklicher Umstände. Zuallererst einmal habe ich mich bei den Geburtsdaten zwischen Dir und dem Norbert Hofer vertan. Das ist zwar bedauerlich, kommt aber leider auch bei mir vor. Du hättest selbstverständlich mit mindestens 55 % der Wählerstimmen rechnen können. Was allerdings dem Norbert Hofer extrem geschadet hat war die Tatsache, dass diese alte Schnapsdrossel so oft bei Wahlveranstaltungen oder im Fernsehen, in der Nähe vom feschen und derartig sympathischen Herrn Hofer zu sehen war.



Bumsti Strache
Liebe Tina! Du meinst doch nicht die altehrwürdige Ursula Stenzel?



Puchinger:
Ich sage gar nix. Du weißt es doch eh selbst. Wie viele Stimmen hat der Norbert im ersten Bezirk bekommen? 20 % waren das. Das sollte Dir ein für allemal eine Lehre sein. Außerdem gab es ja in ganz Wien ein desaströses Wahlergebnis für den Norbert Hofer. Schau Dir das doch einmal in aller Ruhe an. Ich mein, mir könnte es ja egal sein. Ich habe ja mit der Politik nix am Hut. Ich sehe ja schließlich alles einzig und alleine aus den Zahlen. Ich meine, ich bin ja nicht umsonst die beste Zahlenmystikerin des Landes.


Bumsti Strache
Ja ich weiß eh. 1 % mehr Stimmen für den Norbert in Wien und schon wäre die Sache für uns gelaufen gewesen.



Puchinger
Du sagst es ja eh selbst. Jetzt brauchst nur mehr überlegen wer dort eure Nummer eins ist.



Bumsti Strache
Meinst Du mich?



Puchinger
Natürlich nicht Du Dummerchen. Ich meine den Sohn. Na Du weißt schon der Bub von dem Papa der alles nicht wahrhaben will und leugnet und deshalb verurteilt wurde. Na komm Du weißt doch eh, der Adelsbub.



Bumsti Strache
Ahhh! Du meinst den Gudenius!



Puchinger
Aber garantiert. Immerhin ist er Vizebürgermeister von Wien ohne Ressort. Glaube mir lieber Bumsti das mögen die Menschen gar nicht. Die hassen ihn dafür. Ich mein so viel Geld ohne dafür zu arbeiten! Also 9.440 Brutto im Monat sind halt ein bisserl viel dafür. Ich denke knapp über 800 Euro sollten da durchaus reichen.



Bumsti Strache
Das ist ja so wie die Mindestsicherung! Ahhh! Ich verstehe! Du meinst ich soll ihn rauswerfen.



Puchinger
Ich sage gar nix. Du weißt es ja eh selbst. Du solltest Dir übrigens mehr Gedanken über Deine persönliche Zukunft machen und nicht so leichtfertig damit umgehen. Du hast innerhalb Deiner Partei nicht so viele Freunde wie Du vielleicht glaubst. Nicht jeder meint es gut mit Dir. Es gibt sogar Leute aus Deinem engsten Umfeld, welche Deine Führungsqualitäten anzweifeln. Sie trauen einem anderen Mann mehr zu und denken sogar an einen Umsturz.



Bumsti Strache
Handelt es sich um Leute aus dem Bereich der Burschenschafter? Also rund um Norbert Hofer?



Puchinger
Ich sage gar nix. Du weißt es ja eh selbst. Viel mehr kann ich Dir heute aber nicht sagen. Ich bin bereits zu erschöpft. Nur so viel sei noch gesagt. Du musst schnell handeln. Je länger Du mit Deinen Entscheidungen zuwartest, umso mehr wird es Dir als Schwäche ausgelegt. Das willst Du doch nicht, oder?



Bumsti Strache
Natürlich nicht. Ich werde sofort alle zu mir ins Büro zitieren. Danke liebe Tina!



Nach kurzer Rücksprache mit Mastermind Herbert Kickl kommt es zwar nicht zu Entlassungen, allerdings noch am selben Abend zu „Umstrukturierungen“ innerhalb der Partei. Ursula Stenzel wird von nun an die Wahlkampfleiterin für die Heurigenszene. Johann Gudenius Sohnemann ist ab sofort für die Wahlwerbung bei Scientology zuständig und Herr Norbert Hofer ist ab sofort NLP Schulungsleiter für sämtliche bezahlten Poster der FPÖ im Internet.