Freitag, 19. Juni 2015

Ist die Malaysian-Airlines-Maschine MH 370 senkrecht in das Meer gestürzt?

Seit dem 8. März 2014 gilt die MH 370 als verschollen, weil man bisher auch nicht einmal das kleinste Wrackteil entdeckt hat. Forscher der A&M University in Katar sind aufgrund von Computersimulationen zur Ansicht gekommen, dass das Flugzeug nahezu senkrecht abgestürzt sein muss. Dies wäre laut ihren Berechnungen die einzige Möglichkeit warum noch immer keine Trümmerteile der Maschine gefunden wurden. Beim Eintauchen würde nämlich der Flugzeugrumpf intakt bleiben und das Flugzeug bis zum Boden des Ozeans absinken.


Wenn also die Verkehrsmaschine mit der Nase voran in den Ozean eingetaucht ist, dann sind entweder die beiden Tragflächen abgebrochen, oder es war ein absichtlich herbeigeführter Absturz. Rein theoretisch könnte es sogar zu einem akuten Treibstoffmangel gekommen, die Maschine dadurch in großer Höhe ins Trudeln geraten und dann eben senkrecht abgestürzt sein.

Die derzeit am meisten verbreiteten Theorien sind:

Eine Entführung mit Hilfe der Crew. Der Zeitpunkt des Verschwindens, im Niemandsland zwischen dem malaysischen und vietnamesischen Luftraum, gilt für den Zeitpunkt einer Entführung als ideal.
Angeblich gab es auch einen plötzlichen und rasanten Anstieg der Maschine über die Höchtzulassungsgrenze hinaus. Dies könnte ein Anzeichen dafür sein, dass man mit einem plötzlichen Druckabfall die Passagiere und Besatzung außer Gefecht setzen wollte. Die mehrmaligen Richtungsänderungen und der vermutliche Flugverlauf, mit welchem die indonesische Luftraumüberwachung umgangen wurde, gelten ebenso als Indizien für ein absichtliches Handeln.

Vielleicht gab es aber auch gravierende technische Probleme und die Piloten waren deshalb mit der Maschine mittels einer Kursänderung zu eine Notlandung in einem der der nächstgelegenen Flughäfen unterwegs (Penang oder langkawi). Es sei möglich, dass die Besatzung und die Passagiere später (durch Druckverlust oder starke Rauchentwicklung) handlungsunfähig wurden. Das Flugzeug sei deshalb nur durch die Computersysteme gesteuert worden und so lange weitergeflogen sei, bis der Treibstoffvorrat erschöpft war. Danach folgte ein senkrechter Absturz...