Montag, 1. Juni 2015

USA - Mit dem Ziel Assad zu stürzen, wurde die Entstehung des “Islamischen Staates” in Kauf genommen

Ein Skandal sondergleichen wurde durch die Veröffentlichung eines Berichts des US-Militärgeheimdienstes Defense Intelligence Agency (DIA) bekannt. Die konservative Anwaltskanzlei und Watchdog-Organisation “Judicial Watch” veröffentlichte das Papier auf ihrer Website.

Die USA wollte bereits im Jahre 2012 den syrischen Präsidenten Assad, ohne Rücksicht auf Verluste, stürzen. Anders ist es nicht zu erklären, dass man das Aufstreben des „Islamischen Staates“ toleriert hat. Die USA war sogar sehr froh über die Zusammenarbeit der syrischen Rebellen mit den Terroristen der ISIS. Die Rebellen haben den Aufbau eines „Islamischen Staates“ als eine große Chance betrachten gegen den syrischen Präsidenten Baschar al Assad vorzugehen.

Der Journalist Nafeez Ahmed veröffentlichte auf der Website „Medium“ folgende Analyse zur Entwicklung. Er warf den westlichen Staaten vor, ganz bewusst gewalttätige und islamistische Gruppen finanziell unterstützt zu haben, mit dem Ziel Assad zu entfernen. Dabei wurde es in Kauf genommen, dass in Syrien und dem Irak, ein islamistischer Staat entstehen könnte.

Vorigen Sommer wunderte man sich, in fast allen Teilen der Welt darüber, wie schnell die islamistische Organisation, große Teile Syriens und des Irak überrollte. Damals hieß die Organisation noch „Islamischer Staat im Irak und Syrien“. Seit den großen Gebietserfolgen wurde der Zusatz weggelassen und man ist nur noch unter der Flagge „des Islamischen Staates“ unterwegs.

Danke dafür, dass durch diese politischen Interessen, Mörderbanden wie die ISIS-Terroristen entstehen und sich entfalten konnten...


http://www.neopresse.com/politik/naherosten/usa-nahmen-entstehung-des-islamischen-staates-bewusst-in-kauf-um-assad-zu-stuerzen/