Freitag, 19. Juni 2015

Immer mehr Griechen holen sich ihr Geld von der Bank

Aufgrund dessen, dass sich noch immer keine Lösung für Griechenland abzeichnet (in welche Richtung diese auch immer gehen mag), verlieren die Griechen auch den letzten Rest an Vertrauen in die Banken. Der Abfluss von Kundengeldern nimmt mittlerweile dramatische Ausmaße an.


Insgesamt sind in den ersten drei Tagen dieser Woche nicht weniger als zwei Milliarden Euro von den Banken abgehoben worden... Bereits bisher wurden täglich mehr als 200 Millionen Euro von den Bankkonten durch die Kunden abgezogen...

Diese nun innerhalb von drei Tagen abgehobenen zwei Milliarden Euro entsprechen dem Wert von 1,5 % der gesamten Guthaben bei den griechischen Banken. Ganz exakt ausgedrückt befanden sich Ende April noch 133,6 Milliarden Euro an Guthaben bei den Banken....

Wenn das in diesem Tempo weitergeht ist in knapp mehr als einem halben Jahr kein Cent mehr von den Kunden und Firmen auf der Bank. Im vergangenen halben Jahr wurden bereits 30 Milliarden Euro an Kundeneinlagen von den Banken abgezogen. Die Geschwindigkeit des Abhebens nimmt also stets zu...

Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis die Kunden keine Bank mehr betreten, oder den Bankomaten benützen dürfen, um ihr eigenes Geld zu beheben... 

http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEKBN0OY1ZJ20150618