Montag, 9. Mai 2016

Das inszenierte Attentat gegen den türkischen Chefredakteur Can Dündar

Der Chefredakteur der Zeitung „Cumhuriyet“, Can Dündar, ist innerhalb weniger Minuten vom Regen in die Traufe gekommen. Während das Gericht über das Urteil gegen ihn beriet, verließ er das Istanbuler Gerichtsgebäude. Plötzlich kam ruhigen Schrittes ein Attentäter auf ihn zu, schrie ihn mit den Worten „Du bist ein Vaterlandsverräter“ an und feuerte drei Schüsse ab. Can Dündar wurde von keiner einzigen Kugel getroffen. Einer der bei der Tat anwesenden Fernsehjournalisten wurde allerdings am Bein verletzt. Der Schütze ließ sich nach seiner Tat widerstandslos festnehmen...


Das Video zu diesem meines Erachtens inszenierten „Attentat“ findet ihr hier

Der Typ schafft es nicht aus drei Metern Entfernung den Chefredakteur Can Dündar auch nur ein einziges mal zu treffen... Der Attentäter wirkt bei der Tat keinesfalls aufgeregt, also nicht so das man den Eindruck hätte der war jetzt so nervös und deshalb hat er nicht getroffen... er ist auch nicht gelaufen und auch das Opfer war nicht besonders schnell unterwegs... die Personen welche den Attentäter am weiteren Vorgehen hinderten waren die Ehefrau von Can Dündar und jener Journalist der am Bein getroffen wurde... etwa 20 Journalisten filmten die bizarre Szenerie bei der in Sekunde 50 ein Agent oder ziviler Polizist die vom Attentäter weggeworfene Tatwaffe von der Journalistenmeute wegbringt und dann wieder, auf Anordnung eines anderen Agenten/Polizisten zurückwirft. Die Waffe wird danach von den anwesenden Journalisten umringt und gefilmt.

Für mich scheint das Attentat von Herrn Erdogan persönlich inszeniert zu sein um zu verdeutlichen, dass die „normale“ Bevölkerung in diesem Gerichtsprozess voll auf seiner Seite ist und er den Herrn Chefredakteur geradezu vor ihr beschützt, wenn er ihn lange wegsperrt...

Kurze Zeit später hatte der Chefredakteur Can Dündar nämlich „die Ehre“ das Urteil gegen ihn zu erfahren. Das Gericht sprach ihn der Veröffentlichung von geheimen Dokumenten für schuldig. Die „gerechte“ Strafe dafür: Fünf Jahre und zehn Monate Haft... sein Arbeitskollege, der Hauptstadtkorrespondent Erdem Gül bekam eine fünfjährige Haftstrafe aufgebrummt...

Worum handelte es sich eigentlich bei der Anklage wegen der Veröffentlichung von geheimen Dokumenten? Es war die Veröffentlichung eines Artikels in der Zeitung „Cumhuriyet“ über die Waffenlieferungen des türkischen Geheimdiensts zu den islamistischen Verbrechern nach Syrien. Dündar und Gül verfügen auch über Fotos auf denen ein Lastwagenkonvoi zu sehen ist, welcher die Waffen transportiert. Näheres dazu findet ihr in meinem Blog Artikel vom 17. Jänner 2016

Was meint ihr? Kleine Wette noch – Wer wird die höhere Haftstrafe bekommen? Chefredakteur Can Dündar oder der Attentäter? Beim Chefredakteur sei allerdings erwähnt, dass noch ein zusätzliches Urteil aussteht. Er muss sich in einem gesonderten Prozess, gemeinsam mit Erdum Gül, noch wegen der angeblichen Unterstützung einer Terrororganisation verantworten... Immerhin wurde er im eben abgeschlossenen Prozess vom Vorwurf des Sturzes der Regierung und dem Verdacht der Spionage freigesprochen... Wie schön!

Wollen wir in Europa wirklich mit solchen Machthabern wie Erdogan zusammenarbeiten? Erdogan wird seit dem vergangenen Sommer von den EU Granden hofiert... gegen Russland gibt es, wegen Putin, Wirtschaftssanktionen...