Donnerstag, 30. November 2017

Das vierte GECF Forum

GECF ist ein Zusammenschluss der Gas exportierenden Länder. Der Iran hatte einst im Jahre 2001, bei einem Treffen in Teheran, die Gründung vorgeschlagen. Seit diesem Zeitpunkt gab es eine jährliches Ministertreffen der Gas exportierenden Länder. Es wurde von nun an stets argwöhnisch beobachtet, ob die weltgrößten Erdgasförderer (darunter eben der Iran und Russland), ein Äquivalent zur OPEC gründen wollen. Konkret wurde die Idee einer OPEC im Erdgassektor im Juni 2008 vom russischen Präsidenten Wladimir Putin geäußert. Im Juni 2008 gab es dann ein Treffen in Moskau wo die offizielle Gründungsurkunde vorbereitet wurde. Im Oktober desselben Jahres meinte der iranische Ölminister Gholamhossein Nosari, dass es einen Bedarf für eine Gas.OPEC gibt und er sich mit Katar und Russland einig sei, eine solche zu gründen. Am 23. Dezember 2008 haben sich die Vertreter der GECF-Mitgliedsländer in Moskau zusammengefunden, um einerseits ein gemeinsames Statut festzulegen und andererseits die katarische Hauptstadt Doha als Sitz der Organisation zu beschließen.


Beim vierten Forum der Gas exportierenden Länder – es fand in Santa Cruz (Bolivien) statt, setzte man es sich zum Ziel die Politik der energetischen Integration im Bereich Erdgas voranzutreiben und mögliche Investoren anzuwerben. Bei dem Forum waren auch die zehn größten Ölgesellschaften der Welt vor Ort und vor ihnen erklärte der bolivianische Vizepräsident Alvaro Garcia Linera, dass Bolivien ein strategisch ausgezeichneter Partner für ein Investment sei, weil es ein Potenzial von bis zu 60 Trillionen ! Kubikmeter Erdgas habe. Bolivien exportiert derzeit etwa 30 Millionen Kubikmeter Erdgas nach Brasilien und 20 Millionen Kubikmeter Erdgas nach Argentinien. Für einen Investor sei es auch nicht zu verachten, dass man gegenüber der Umwelt eine Verantwortung habe und man halte deshalb auch die Standards ein, um private wie staatliche Investitionen zu garantieren.

Anzumerken ist, dass es im Gegensatz zur OPEC, keine Preisabsprachen gibt und auch keine Fördermenge vereinbart wird. Unter den anwesenden Repräsentanten der Gas- und Erdölunternehmen befanden sich u.a. Gazprom, Petrobas, Shell, Pan American Energy... ein weiterer Beweis dafür, dass die GECF binnen kürzester Zeit viel erreicht hat und große Anerkennung erhält.