Mittwoch, 16. November 2016

Die unglaublichen Enthüllungen des ÜFG (ÜberFlieger-Geheimdienst) – die Reaktionen auf die US-Wahl

Während Wladimir Putin in der Früh genüsslich seinen Kaffee trinkt, schaltet er im TV seinen Lieblingssender ein. Auf CNN hört er sogleich wie Donald Trump seinen Anhängern verkündet, dass Hillary Clinton ihm und seinem Team zum Sieg der US-Präsidentenwahl gratuliert hat. Bei diesen Worten bekommt der Kreml Chef einen Lachanfall und schafft es dank jahrelanger KGB Ausbildung gerade noch, sich nicht mit dem Kaffeelöffel das Auge auszustechen. Nur wenige Augenblicke später meldet sich Putin bei Donald Trump und gratuliert ihm zum Wahlerfolg. Er bescheinigt ihm unglaubliches Polittalent und die Fähigkeit sein Land durch alle Irrungen und Wirrungen zu führen. Nachdem er das Telefonat beendet sinkt Putin zufrieden zurück und freut sich auf die nächsten vier Jahre, wo er mittels regelmäßiger schmeichelnder Worte über eine handzahme Marionette verfügen wird,

Der EU-Kommissionspräsident Jean Claude Juncker, hat sich nach dem Erhalt der Nachricht über den Gewinn von Donald Trump mit ein paar Flaschen Champagner zurückgezogen und diese weder zur Freude, zur Verdauung oder während eines kurzen Interviews wie sonst üblich, sondern lediglich zur Frustbewältigung in sich hineingeschüttet. Nach zwanzig Minuten ging es ihm wieder deutlich besser und auf Nachfrage stellte er unmissverständlich klar, dass er selbstverständlich kein Alkoholproblem habe.

Viel Grund zur Freude hatte eine FPÖ Riege, welche angeblich auf persönliche Einladung von Donald Trump im Trump Tower aufgetaucht ist, um bei der Wahlparty dabei zu sein. Die Party ist dann allerdings nicht ganz so verlaufen wie es sich die Herrschaften vorgestellt haben. Herrn Trump haben sie nicht gesehen, der anwesende Secret Service hatte keine Ahnung wer diese FPÖ Riege sein soll und auf einer Gästeliste waren sie schon gar nicht vermerkt. Man konnte sich allerdings darauf einigen, dass die Fans ein bisserl mit der Rolltreppe hin- und herfahren, sowie ein paar Selfies machen durften. Nach der triumphalen Rückkehr nach Österreich, verkündete Norbert Hofer, nachdem er die tollsten Geschichten bezüglich des Trump Towers von Harald Vilimsky erzählt bekommen hatte, dass er alles daran setzen wolle die Herren Putin und Trump in Wien zu einem gemeinsamen Gespräch einzuladen.

Mutti Merkel hat das Ergebnis der US-Wahl nach außen hin völlig gefasst aufgenommen. Sie schnappt sich zur raschen Frustbewältigung ein saures Drop, kneift ihre Arschbacken ganz fest zusammen, stellt sich zum Rednerpult hinter das Mikrofon und verkündet mit weit herunterhängenden Mundwinkeln folgenden Satz, welchen unsere Kinder von Bob der Baumeister bereits unzählige Male gehört haben: „Jo wir schaffen das!“

Gratulationen für Donald Trump gab es, ein wenig überraschend, von Nord Koreas Kim Jun Il. Er kann sich eine wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den USA vor allem auf dem Bausektor vorstellen. Die Errichtung einer 100 Meter hohen Mauer nach Südkorea könnte der Beginn einer wunderbaren Freundschaft zu den USA werden.

Die Top Meldung des Tages ist allerdings, dass Papst Franziskus I mehrere Exorzisten auf den Weg in die USA geschickt hat, um Donald Trump den Belzebuben auszutreiben.