Dienstag, 12. April 2016

Die Bilderberg-Konferenz findet vom 9. bis 12. Juni 2016 in Dresden statt

Die Überraschung ist perfekt. Die diesjährige Bilderberg-Konferenz findet mitten in der Dresdner Altstadt im Kempinski-Hotel Taschenberg-Palais, statt. Bisher hat man sich zumeist für jene Orte entschieden, welche in abgeschiedener Lage waren. Man denke nur an das vorige Jahr an Telfs in Tirol. Dort wurde alles im riesigen Umkreis abgesperrt und es gab sogar eine Flugverbotszone. Droht uns das in Dresden ebenso? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die unzähligen Demonstranten und die wird es im Gegensatz zum Vorjahr garantiert geben, bis in den Ortskern von Dresden vorgelassen werden.


Warum findet diese Konferenz schon wieder in Europa statt? Nach den bisherigen Gepflogenheiten wäre jetzt die USA als Austragungsort an der Reihe. Warum ausgerechnet Deutschland? Eine Unterstützung für Frau Merkel sieht anders aus. Will man etwa provozieren? Will man erreichen, dass es zu Straßenschlachten kommt? Deutschland scheint für die Bilderberger wohl aus irgendeinem Grunde wichtig zu sein. Ob positiv oder negativ wird sich noch weisen.

Bösen Zungen haben bereits davon gesprochen Flyer an die Schutzsuchenden in Deutschland zu verteilen. Man möge sie darüber in ihrer Landessprache informieren wer gerade in Dresden ist und welche Rolle einige dieser Herrschaften am Elend ihrer Heimat haben. Möglicherweise hätten die Flüchtlinge ihnen ein paar Nettigkeiten zu sagen...

Die Auswahl des Tagungsortes ist oftmals mit einer gewissen Symbolik versehen. Derzeit wird heftig diskutiert ob es sich diesmal um Pegida (Dresden sozusagen als deren Machtzentrum) oder um Wladimir Putin handelt. Er hat einst immerhin Dresden gewohnt. Vielleicht geht es auch um die vollständige Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg.

Wer den nächsten US-Präsidenten aufgrund der Zusammensetzung der Teilnehmer am nächsten Bilderberg-Treffen eruieren will dem sei gesagt, dass der nächste US-Präsident erstmals eine Frau wird. Hillary Clinton wird das Rennen machen, weil ihr Wahlkampfberater Jim Messina beim Bilderberg-Treffen in Telfs in Tirol im Juni 2015 dabei war. Er war übrigens auch der erfolgreiche Wahlkampfmanager von Barack Obama bei seiner Wiederwahl. George Soros hat übrigens auch ein paar Milliönchen in Hillary Clinton investiert und wird bestimmt noch den einen oder anderen Batzen Geld nachbuttern. George Soros ist übrigens jener Mann der immer dann auftaucht, wenn es irgendwo eine „Farbrevolution“ gibt.

Sowie die Teilnehmerliste für die Bilderberg-Konferenz verfügbar ist, werde ich diese veröffentlichen.