Montag, 16. November 2015

Der Grenzzaun - Vorsicht Satire!

Das Gespräch über das Thema Nr. 1 in Österreich
und die versteckten Mikros des Überfliegers
waren bei der streng geheimen Debatte zum Thema Grenzzaun mit dabei



Mikl-Leitner:
Wir brauchen dringend Schutz vor diesen Menschenmassen und deshalb bestehe ich darauf, dass wir umgehend einen zehn Meter hohen Maschendrahtzaun rund um Österreich errichten.

Strache:
Ich bin da fast ganz auf der Seite der Innenministerin bestehe aber selbstverständlich darauf, dass dieser Maschendrahtzaun von einem undurchdringlichen Stacheldraht umwickelt wird, damit nur ja kein ungebetener Gast in unser schönes Haus kommt.

Strolz:
Ich bevorzuge da viel eher die sportliche Variante. Besteht vielleicht die Möglichkeit statt eines Zauns, eine zwanzig Meter hohe Sprossenwand zu errichten? Die Österreicher sind ja so unsportlich, da könnten wir durchaus ein paar durchtrainierte Schutzsuchende bei uns aufnehmen. Wer diese Hürde überwindet sei willkommen.

Glawischnig:
Also ich finde das im höchsten Grade unfair den Müttern mit Kleinkindern gegenüber. Ich bevorzuge die Variante eines Jägerzauns. Der sieht erstens einmal viel schöner aus, bremst die andrängenden Menschenmassen selbstverständlich auch und wenn wir das ganze mit schönen Blumentöpfen und Pflanzen behübschen, könnten wir der Weltöffentlichkeit ein schönes Bild von Österreich präsentieren.

Faymann:
Ich bin auf alle Fälle felsenfest davon überzeugt, dass ich bevor ich da jetzt irgendeine Aussage zu diesem Thema machen werde, ich selbstverständlich meine Freundin die Angela anrufen werde. Von alleine mache ich nämlich garantiert nix. Da fährt die Eisenbahn drüber. Und damit wir jetzt nicht alle so lange warten müssen, rufe ich sie gleich einmal an.

Nach einem dreiminütigen Gespräch mit der deutschen Bundeskanzlerin bei dem es vor lauter ahas, ohos, ja freilich, selbstverständlich liebe Angela, aber natürlich, eh klar... nur so strotzt, präsentiert unser aktiver Bundeskanzler danach das Ergebnis seiner Unterredung.

Faymann:
Wie ihr alle gehört und gesehen habt, hatte ich gerade ein intensives und konstruktives Gespräch mit der deutschen Kanzlerin. Wir sind gemeinsam zu folgendem Ergebnis gekommen. Wir bauen eine zehn Meter hohe und zwei Meter breite Stahltür, welche von einer Fahrrad Absperrkette gesichert wird. Neben der Stahltür errichten wir einen Maschendrahtzaun mit einer Höhe von drei Metern. Umweltverträglich wird dieser von Brennnesseln und Disteln geschützt. In einer Entfernung von einhundert Metern, links und rechts zum Haupttor, wird ein hübscher Jägerzaun errichtet. Die Kinderlein bekommen Kreide zum Bemalen und die Frauen dürfen ihn künstlerisch gestalten.

Mit frenetischen Applaus bekunden alle Anwesenden ihre Zustimmung