Dienstag, 30. Oktober 2018

Wann erfolgt der Finanzkollaps?

Nach vielen Jahren, je nach Sichtweise sogar Jahrzehnten des Aufschwungs, steht die Welt vor einem Wendepunkt. Ein wirtschaftlicher Abschwung unglaublicher Dimension steht bevor. Niemand kann sagen wann, aber es wird passieren. Die Märkte sind sehr anfällig für eine Wende geworden.

Seit 2009 sind die Märkte, um ein Vielfaches gestiegen. Demzufolge wäre ein Rückgang von bis zu zehn Prozent, relativ unbedeutend. Nachdem allerdings die Investoren zu den Daueroptimisten gehören, würden sie den Markt auch bei einer Kurskorrektur von 20 % oder mehr, nicht verlassen.

Der Dow-Jones-Index beträgt derzeit etwa 25.000 Punkte. 2009 lag er bei 6.900 Punkten. Keiner jener Investoren, welcher damals bereits am Markt aktiv war, wird eine schlaflose Nacht haben, wenn die heutigen Kurse um 20 % oder mehr purzeln. Sie werden ganz einfach abwarten und zusehen, auf welchem Niveau sich der neue Tiefpunkt einpendelt.

Warten und Tee trinken, hat bereits in den letzten 86 Jahren hervorragend funktioniert.

Der Dow-Jones-Index hat beispielsweise in den Jahren 1929 – 1932, 90 % an Wert verloren. Man musste halt sehr geduldig sein, aber nach 25 Jahren hat sich der Markt wieder erholt und der Dow-Jones-Index erreichte dann wieder den Wert von 1929. Der Unterschied zu damals ist, dass die heutigen „Blasen“ ein vielfaches höher sind.

Dazu zählen nun einmal, ob es gewisse Herrschaften hören und lesen wollen oder nicht, vor allem die ungedeckten Verbindlichkeiten und Derivate. Durch die Globalisierung ist jeder Kontinent und jedes Land betroffen. Niemand wird sich einer drohenden Vermögens- und Schuldenimplosion entziehen können.

Nehmen wir die USA her. Die dortigen Arbeiter haben seit 1970 sinkende Reallöhne. Das merkt allerdings kaum jemand, weil die Verbesserung des Lebensstandards, schulden bezogen ist. Autos, Häuser, ja sogar Smartphones werden durch geliehenes Geld erworben.

Der Treibstoff für die wachsenden Blasen sind vor allem Kredite. In den kommenden Jahren werden Menschen, Regierungen, Banken, Unternehmen... viel zu tun haben, um überhaupt zu überleben.

Durch den Erwerb von Gold und Silber kann man sich teilweise absichern. Wer wenig Geld hat, kauft sich regelmäßig ein Gramm Gold oder eine Unze Silber und wer viel Geld hat, erwirbt regelmäßig eine Tonne Gold oder/und Silber. Jeder kann, auf seine finanziellen Möglichkeiten angepasst, Edelmetalle besitzen. Nehmen wir Venezuela her. Jene Menschen, welche dort vor ein paar Jahren Edelmetalle gekauft haben, verfügen heutzutage, in Bolivar gerechnet, über ein Vermögen.

2018 betrug die Inflation in Venezuela (bisher) unvorstellbare eine Million Prozent. Der Besitz jeder einzelnen Kryptowährung wäre besser gewesen, als die venzolanische Währung.


Keine Kommentare:

Kommentar posten