Freitag, 12. Juni 2020

China beginnt mit den ersten Tests für seine Zentralbankwährung mit dem Namen DC/EP

China hat, wenn es um das mobile Bezahlen geht, weltweit die Nase vorne. In den chinesischen Metropolen Hangzho, Peking und Shang beläuft sich der Marktanteil mobiler Bezahlverfahren bereits auf bis zu 60 %. Bargeld findet nur noch zu 20 % Verwendung. Seit 2014 beschäftigt sich die chinesische Zentralbank (PboC) bereits mit einer eigenen digitalen Zentralbankenwährung (CBDC). Im Jahre 2016 wurde ein Forschungsinstitut „for the Development of Digital Curreny Electronic Payment (DC/EP) gegründet.

Bisher testen chinesische Banken, Telekommunikationsanbieter und E-Commerce-Unternehmen (z.B. Alibaba) die CBDC. Staatsbedienstete bekommen derzeit 50 % ihrer Mobilitäts-Zulage über ihre mobile DC/EP Wallet in digitaler Form ausgezahlt. Zu den ersten Testern sollen auch McDonalds, Starbucks und Subway gehören. Der zweite große Testlauf soll während der Olympischen Winterspiele im Jahre 2022 in Peking stattfinden. Die chinesische Zentralbank will mit diesem Projekt die Digitalisierung in China vorantreiben und reagiert damit auf die immer geringer werdende Nachfrage nach Bargeld. Fakt ist, dass Bargeld sehr teuer ist. Die Lagerung, die Sortierung, die Reinigung und die Verteilung kostet sehr viel.

Aufgrund der Corona-Krise wird weltweit viel weniger Bargeld verwendet und ich gehe davon aus, dass diese Entwicklung, auch wenn ich es sehr bedaure, auch über die Zeit der Corona-Krise hinaus anhalten wird. Wir sind gerade dabei uns vom Bargeld zu trennen und vermehrt andere Bezahlformen zu nutzen. In China werden derzeit die meisten Transaktionen über Bezahlsysteme wie Alipay und WeChat Pay abgewickelt.

Wir müssen davon ausgehen, dass CBDC dazu genutzt wird, um die Freiheit der chinesischen Bürger*innen weiter einzuschränken. Wenn das Kapital in Form von Bargeld außer Landes gebracht wird, dann hat die Zentralbank darauf keinen Einfluss. Bei einer zentralen, digitalen Währung sieht dies hingegen komplett anders aus. Die Zentralbank kann sich nämlich sämtliche Transaktionen ansehen. Die chinesische Zentralbank hat somit die Chance selbst zu entscheiden, welche Transaktion durchgeführt werden darf und welche nicht.
 
Gibt es eine schönere Form der Kapitalfluss-Kontrolle? Die Daten der Bürger*innen, können in einer Datenbank mitsamt deren Bezahlverhalten gespeichert werden. Mit einer Markteinführung der digitalen Währung wird nicht vor dem Jahre 2022 gerechnet.


Keine Kommentare:

Kommentar posten