Freitag, 11. März 2016

MONSANTO (Ich mach' mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt...) gegen KALIFORNIEN

Der Konzern Monsanto geht mal erneut einer seiner Lieblingsbeschäftigungen nach und hat wohl wieder eine Unzahl von Anwälten beschäftigt, um diesmal den bevölkerungsreichsten U.S. - Bundesstaat Kalifornien, zu verklagen. Kalifornien ist ja immerhin kein Zwergerlstaat, sondern wäre als eigenständiger Staat, weltweit betrachtet, die achtstärkste Wirtschaftsmacht! Warum verklagt eigentlich dieser Chemieriese den U.S.- Bundesstaat Kalifornien?

Monsanto verwendet in seinen Produkten nämlich Glyphosat. Dummerweise hat die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) zum Ende des vergangenen Jahres verkündet, dass Glyphosat „wahrscheinlich“ krebserregend ist. Kalifornien hat daraufhin Glyphosat auf die sogenannte Prop 65 Liste gesetzt. Diese Liste verbietet es Unternehmen Stoffe freizusetzen, welche u.a. Krebs verursachen können.

Jetzt will Monsanto aber erreichen, dass dieses ihrer Meinung nach unnütze Gesetz aus dem Jahre 1985 gekippt wird. Zumindest aber ist es eine Frechheit von Kalifornien, auf ein derart dummes Geschwätz der IARC zu hören. Die Anwälte vertreten die Rechtsansicht, dass eine staatliche Institution sich nicht auf die Erkenntnisse einer internationalen Organisation verlassen darf. Kommt Monsanto damit durch, darf zukünftig in Kalifornien hemmungslos Glyphosat verwendet werden.

2015 erwirtschaftete Monsanto mit seinem Glyphosat „Roundup“ (Breitbandherbizid, welches mittlerweile in mehr als 130 Staaten, in der Landwirtschaft, zum Einsatz kommt) die ansehnliche Summe von 4,8 Milliarden US-Dollar. Die bösen Kritiker dieser Art von Unternehmerklagen gegen staatliche Entscheidungen glauben ernsthaft, dass man damit die absolut demokratische Rechtssprechung gefährden könnte... Das würde doch niemals passieren... Und kommt mir jetzt bitte nicht mit Ecuador... Das sind doch alles nur Einzelfälle... Dort ist das ja ganz anders... Dort entscheiden ja bei einem sogenannten Investor-Staat-Schiedsverfahren die Wirtschaftsanwälte über das Ergebnis. Kalifornien entscheidet immerhin der Oberste Gerichtshof. Aber bestimmt nur so lange wie das Ergebnis für Monsanto passt...

Niemand braucht davor Angst zu haben, dass selbiges in Europa passieren könnte. Wir sind uns doch alle einig, dass niemals ein Unternehmen auf die Idee kommen würde die EU zu klagen, weil möglicherweise die Umweltgesetze ein bisserl zu streng sind... und Monsanto bestimmt schon gar nicht...