Donnerstag, 11. Januar 2018

81 ermordete Journalisten im Jahre 2017

2017 wurden weltweit 81 Reporter und Medien-schaffende getötet. Diese kamen entweder gezielt durch Mordanschläge oder im Kreuzfeuer ums Leben. Die meisten toten Journalisten gab es 2017 in Mexiko (13), dicht gefolgt von Afghanistan (11), Irak (11) und Syrien (10). In Europa gab es im selben Zeitraum fünf Opfer zu beklagen.


Ein Beispiel für viele Opfer, ist der am 19. Dezember in Mexiko ermordete Journalist Gumaro Pérez Aguilando. Er wurde während des Krippenspiels in der Schule seines Sohnes ermordet. Zwei Bewaffnete drangen in die Schule ein, suchten gezielt nach dem Journalisten und ermordeten ihn vor den Augen seines Sohnes und unzähliger Eltern und Kinder... Die Täter sind immer noch flüchtig...

Pérez Aguilando war für den regionalen Radiosender, die Zeitungen Liberal del Sur und Diario de Minatitán tätig. Er arbeitete auch für das Nachrichtenportal La Voz del Sur, dessen Mitbegründer er war. Hauptsächlich recherchierte er über die verschiedensten Drogenkartelle seines heimatlichen Bundesstaates Veracruz... Der Bundesstaat Veracruz ist für die Drogenkartelle, eine der wichtigsten strategischen Gebiete Mexikos. Insgesamt kämpfen hier sechs der neun größten Drogenkartelle, um die Vorherrschaft bei den wichtigen Transitrouten.

Während der Regierungszeit des Ex-Gouverneurs Javier Duarte (2010-1016), welcher der Partei der institutionalisierten Revolution (PRI) des mexikanischen Präsidenten Peña Nietos angehörte und der zwischenzeitlich auf Grund eines Haftbefehls wegen Korruption aus dem Lande geflohen war, wurden im mexikanischen Bundesstaat Veracruz mindestens
19 Reporter ermordet.

Mexiko ist übrigens für die Journalisten das gefährlichste Land, welches sich nicht im Kriegszustand befindet. Journalisten, welche in Mexiko über das organisierte Verbrechen oder die politische Korruption berichten, werden systematisch bedroht und ermordet.

Jene Länder, wo Journalisten zwar nicht umgebracht, aber aufgrund ihrer Tätigkeit, ganz gezielt durch eine Inhaftierung (weltweit insgesamt 262) aus dem Verkehr gezogen werden sind:

Die Türkei (73), China (41), Ägypten (20), Eritrea (15), Aserbaidschan (10) und Vietnam (10).

Die Liste jener Länder mit der niedrigsten Pressefreiheit wird angeführt von:

Nordkorea, Eritrea, Turkmenistan, Syrien, China, Vietnam, Sudan und Kuba.

Abschließend noch die Liste jener Länder mit der höchsten Pressefreiheit:

Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark, Niederlande, Costa Rica, Schweiz, Jamaika, Belgien, Island und Österreich (das liegt allerdings einzig und alleine daran, dass es hier „Der ÜBERFLIEGER“ gibt)