Samstag, 2. Juni 2018

Polen wünscht sich die Stationierung von 30.000 US-Soldaten

Entgegen der NATO-Russland-Grundakte wünscht sich Polen eine permanente Stationierung von US-Soldaten. Damit dies nicht nur ein lächerliches, kleines Grüppchen ist bemüht man sich intensiv darum, dass es gleich einmal 30.000 US-Soldaten sind. Das polnische Nachrichtenportal Onet hat eine diesbezügliche Meldung herausgegeben, wonach das polnische Verteidigungsministerium diesbezüglich Kontakt mit der US-Regierung aufgenommen hat. Dieses nennen wir es halt einmal „Angebot“ ist übrigens bereits vom polnischen Verteidigungsministerium bestätigt worden.


Nachdem in Polen alles was aus den USA kommt gut und richtig sowie nachahmungswert ist, ist man auch zur übereinstimmenden Ansicht gekommen, dass die russische Politik extrem aggressiv ist und die wirtschaftliche Expansion Chinas eine immense Gefahr für die Stabilität der USA und des gesamten Erdballs darstellt.

In der US-Army ist man ebenso davon überzeugt, dass die Präsenz der US-amerikanischen Truppen in good old Europe ausgebaut werden muss.

Wie sprach bereits im November 2017 General Mark Milley (ranghöchster Offizier der Army): Wir, die Armee, denken, dass in Europa wahrscheinlich zusätzliche Fähigkeiten benötigt werden, um die Abschreckung weiterer russischer Territorialangriffe zu gewährleisten.Er meinte auch noch, dass schwere, gepanzerte Truppen am besten für die Anforderungen sind, welche Europa präsentiert.

Damit die USA sehen wie sehr sich die NATO auf Polen verlassen kann, hat man u.a. darauf verwiesen, dass man im Irak mit 100 Soldaten und in Afghanistan mit 400 Soldaten vertreten ist. Man will der USA damit zeigen, wie wichtig man für die NATO-Familie ist...

Polen gibt immer mehr Geld für sein Verteidigungsbudget aus. Mittlerweile sind es bereits zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts und bis zum Jahre 2030 sollen es sogar 2,5 % sein. Trotz dieser immensen Summe will sich Polen nicht auf seine eigene Truppenstärke verlassen und fordert deshalb von den USA die Stationierung einer Panzerdivision an. Somit würden 30.000 Personen, dutzende Panzer und gepanzerte Fahrzeuge, in unmittelbarer Nähe zur russischen Grenze stationiert werden.

Frage nebenbei:  Ob Russland sich dabei nicht bedroht vorkommt?

Polen hat auch schon ganz konkrete Pläne wo die 30.000 Mann stationiert werden sollen. In der sogenannten Suwalki-Lücke. Dies ist ein relativ kurzer Grenzabschnitt zwischen Polen und Litauen. Polen ist sich nämlich sicher, dass die kurze Entfernung zwischen Russland und seiner Enklave Kaliningrad diese Lücke für einen russischen Angriff anfällige machen würde und dieser würde dann die NATO-Mitglieder, nördlich der Lücke, isolieren.

Nun denn, auf zum fröhlichen Krieg spielen...