Samstag, 30. November 2019

Deutschland - jährlich 20.000 Tote durch Krankenhauskeime

Wir befinden uns im Krankenhaus und hoffen, dass wir beispielsweise nach einer Operation, rasch wieder gesund werden und schon bald das Spital wieder verlassen zu können. An diesem Ort erwarten wir uns Hilfe vom bestens geschulten medizinischen Personal und wollen nicht im Traum daran denken, dass wir uns dort den Tod durch Spitalskeime einfangen können.

In Deutschland infizieren sich allerdings jedes Jahr bis zu 600.000 Personen mit Krankenhauskeimen und bis zu 20.000 von ihnen sterben sogar daran. Benedikt Zacher vom Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin hat gemeinsam mit seinen Kollegen aus Stockholm eine neue Erhebung zum Auf-treten von Krankenhausinfektionen durchgeführt. Sie haben sich dabei auf jene fünf weit verbreiteten Erkrankungen konzentriert, welche gemeinsam 80 % der im Krankenhaus erworbenen Infekte ausmachen: Blutstrominfektionen, Clostridium difficile-Infektionen, Harnwegsinfektionen, Lungenentzündungen und Wundinfektionen.

In Deutschland ist die Anzahl der erworbenen Infektionen weit höher als im EU-Durchschnitt. Dies ist vor allem der Tatsache geschuldet, dass es in Deutschland eine weit größere Anzahl an stationär behandelten Menschen gibt. Bezogen auf die gesamte Bevölkerung erleiden in Deutschland 650 von 100.000 Personen eine Infektion im Spital und in der EU betrifft dies ca. 500 von 100.000 Personen. Es muss aber berücksichtigt werden, dass es in Deutschland die größte Anzahl an Spitalsbetten und die zweithöchste Zahl an Krankenhauspatienten pro 1.000 Einwohner gibt.

Abgesehen von einer besseren Infektionskontrolle wäre es wichtig die Dauer der Krankenhausaufenthalte zu minimieren, damit „die Chance“ zur Infektion geringer wird. Wer im Krankenhaus eine Infektion mit Krankenhauskeimen erleidet, verzögert nicht nur seine Genesung, sondern kann, vor allem dann, wenn er bereits ein schwaches Immunsystem besitzt, den Tod erleiden.

Ein Hauptproblem bei der Bekämpfung von Krankenhauskeimen ist, dass diese gegen das gängige Antibiotika immun sind. Viele Patienten überleben zwar die Infektionen, haben aber oftmals an schwerwiegenden Konsequenzen für ihr weiteres Leben zu leiden. Es gibt daher auch den Begriff „Disability-Adjusted Life Years“. Dieser gibt sowohl jene durch einen frühzeitigen Tod verlorenen Lebensjahre, als auch die Anzahl jener Jahre an, welche ein Mensch durch eine Beeinträchtigung oder Behinderung lebt – je schlechter die Lebensqualität, umso höher der DALY-Wert.

In Deutschland liegt dieser Wert, welcher durch Krankenhauskeime hervorgerufen wird, bei unfassbaren 250.000 pro Jahr!


Keine Kommentare:

Kommentar posten