Donnerstag, 25. August 2016

Proxima Centauri b – ein erdgroßer Felsplanet umkreist unseren Nachbarstern Proxima Centauri

Die Aufregung ist groß als die Astronomen der Europäischen Südsternwarte die Entdeckung eines beinahe erdgroßen Felsplaneten bei unserem Nachbarstern Proxima Centauri, bekanntgeben. Der Planet mit dem Namen Proxima Centauri b umkreist die Sonne in der sogenannten habitablen Zone. Auf seiner Oberfläche könnte es also flüssiges Wasser geben.

Die Entfernung zur Erde beträgt „lediglich“ vier Lichtjahre und mittels einer Mini-Sonde – der Milliardär Yuri Milner hat das Projekt „Starshot“ im April 2016 vorgestellt, könnte man die Sonden mit einer Reisezeit von nur 20 Jahren nach Alpha Centauri schicken. Die Reisegeschwindigkeit von 20% der Lichtgeschwindigkeit wird bereits nach wenigen Minuten erreicht. Ein 100 Gigawatt starker Laserverbund wird dabei auf das Lichtsegel gerichtet. Für eine derartige Reise nach Alpha Centauri, würde man mit konventionellen Raumschiffe, derzeit etwa 30.000 Jahre brauchen.

Proxima Centauri b umkreist seine Heimatsonne, einen kühlen, roten Mutterstern, alle zehn Tage. Der Planet hat die 1,3 fache Erdmasse unsere Erde. Er könnte der nächstgelegene Ort sein, an dem Leben existiert. Das ist wohl der Hauptgrund dafür, dass man die Umsetzung der „Starshot“ Mission beschleunigen wird.

Für die Astronomen, welche den erdähnlichen Planeten entdeckt haben, ist Proxima Centauri b eine einzigartige Erfahrung in ihrem wissenschaftlichen Leben. Exoplaneten gibt es viele und werden auch schon bald immer mehr gefunden. Einen Exoplaneten allerdings in so einer unmittelbaren Nachbarschaft zu haben, ist allerdings schon eine ganz andere Dimension. Die Suche nach Leben auf Proxima b ist der nächste, wohl logische, Schritt.