Donnerstag, 1. September 2016

Wird Proxima Centauri b in vier Milliarden Jahren unser neuer Heimatplanet?

Der kürzlich entdeckte Planet Proxima Centauri b, könnte in ferner Zukunft unsere Erde als Heimatplaneten ablösen. Wir sollten diesen Planeten, so rasch wie möglich, mit Sonden untersuchen um festzustellen, ob diese Fiktion irgendwann einmal Wirklichkeit werden könnte.

Derzeit wissen wir über den Planeten folgendes:

Er verfügt über mindestens dieselbe Masse wie unsere Erde und umkreist seine Sonne innerhalb von nur 11 Tagen. Seine Sonne ist ein sogenannter roter Zwergstern und besitzt lediglich 12 % der Masse unserer Sonne. Der Planet befindet sich in der habitablen Zone und könnte daher auf seiner Oberfläche flüssiges Wasser besitzen. Proxima Centauri b befindet sich viel näher bei der Sonne als unsere Erde. Mittlerweile haben Forscher Hinweise auf einen zweiten Planeten gefunden, welcher den Stern innerhalb von 200 Tagen umkreisen soll.

Wenn Proxima Centauri b wirklich ein Felsplanet ist, dann wäre es logisch, dass sich auf der Oberfläche Wasser befindet. Die Grundlage für jene Art von Leben welches uns bekannt ist, wäre damit gegeben. Die Wissenschaftler vermuten, dass der Planet von einem starken Magnetfeld vor der kosmischen Strahlung geschützt wird. Selbst dann, wenn das Magnetfeld deutlich schwächer als jenes der Erde wäre, kann sich unter der Planetenoberfläche mannigfaltiges Leben entwickelt haben. Die Strahlung würde es nicht erreichen.

Beinahe alle Komponenten einer Atmosphäre werden durch deren Anwesenheit im Lichtspektrum offengelegt. Gibt es einen ausreichenden Atmosphärendruck, dann können sich die Sauerstoffmoleküle binden und ein ablesbares Signal im Lichtspektrum wird erzeugt. Jetzt geht es nur noch darum herauszufinden, ob es ausreichend oder zu viel Sauerstoff für ein Leben, welches uns ein Begriff ist, gibt.

Abschließend sei noch kurz erklärt, warum Proxima Centauri b in vier Milliarden Jahren unser neuer Heimatplanet werden könnte. In vier Milliarden Jahren erlischt wohl das Licht unserer Sonne. Wir werden also die Erde rechtzeitig vorher verlassen müssen, um nicht auszusterben. Proxima Centauri wird hingegen noch etwa vier Billionen Jahre am Himmel leuchten und Energie erzeugen.

Es wäre also vernünftig, sich bereits jetzt ausgiebigst mit Proxima Centauri b zu beschäftigen.