Donnerstag, 12. April 2018

Die Bezahlung mit Kryptowährungen - das Pilotprojekt von United Colors of Benetton

Die Modemarke Benetton akzeptiert, in seinen Geschäften in Litauen, ab sofort die Begleichung der Rechnung mit folgenden Kryptowährungen: Bitcoin, Ethereum, Dash, NEM und Steem.

Wie sprach Arturas Zuokas (Miteigentümer des Mode-Franchise in Litauen): In der Zukunft sind Zahlungen mit Kryptowährungen allgegenwärtig. Ich glaube an die Zukunft von Kryptowährungen und unterstütze die Idee von Freiheit und eine Vielfalt an verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten“.


Der litauische Wirtschaftsminister, Virginijus Sinkevičius, eröffnete vor kurzem ein Innovations Center rund um die Blockchain-Technologie in der Hauptstadt. Start-ups, Firmen und Forscher bekommen dort einen Hub, um gemeinsam Lösungen zu entwickeln. „Das Potenzial ist enorm und daher soll Litauen ein wichtiger Teil der weltweiten Blockchain-Industrie werden“.

Es gibt bisher nur wenige Länder, wo die Minister derartig hinter den Kryptowährungen und den Blockchain-Projekten stehen. Eine der Start-ups aus Litauen nennt sich CopPay. Das Unternehmen bietet den Firmen Lösungen an, um Kryptowährungen im Geschäft zu akzeptieren. CopPay ist das europäische Pendant zum amerikanischen Bitpay.

Der Ablauf:
Die Firmen bieten ihren Kunden die Zahlung per Kryptowährungen an und erhalten von CopPay den Gegenwert in Euro. Zu den Kunden von CopPay gehört seit Kurzem auch United Colors of Benetton. Weltweit verfügt United Colors of Benetton über etwa 500 Filialen. Die Niederlassung in der litauischen Hauptstadt akzeptiert dabei als erste und bislang einzige Filiale Kryptowährungen.

Es ist davon auszugehen, dass bei einer positiven Resonanz aus Litauen, die italienische Modekette weltweit die fünf oben genannten digitalen Währungen akzeptieren wird. Dies wäre ein weiterer Schritt zur weltweiten Akzeptanz von Kryptowährungen als Bezahlsystem und weg vom Spekulationsmarkt. Die litauische Bevölkerung ist stolz auf die Entwicklung der letzten Jahre und sieht für die heimische Wirtschaft ein enormes Potential.

Ihr glaubt, dass man in Litauen sonst nirgends mit Kryptowährungen bezahlen kann? Irrtum! Im Fitnesscenter wird der monatliche Betrag in Bitcoins bezahlt und die Restaurant-Rechnung wird mit Ethereum beglichen. Die baltischen Staaten sind im Bereich der technischen Innovationen extrem liberal und deshalb herrscht dort eine enorme Aufbruchstimmung. Viele Start-up Unternehmen siedeln sich vermehrt in Litauen (in Estland sowieso) an.

Für die Sammler von Kryptowährungen sei noch einmal dezent darauf hingewiesen, dass die oben genannten fünf Kryptowährungen keinesfalls im eigenen Portfolio fehlen sollten.

Abschließend sei noch erwähnt, dass für viele von euch die Kryptowährung STEEM vermutlich unbekannt ist. Ich teste ungefähr drei Wochen eine Social-Media Plattform, welche von den Gründern von STEEM errichtet wurde und sich in der BETA-Phase befindet. Diese Seite verspricht eine ausgezeichnete Alternative zu Facebook zu werden. Im Gegensatz zu Facebook verläuft hier alles transparent und der User wird für seine Aktivitäten finanziell belohnt – wenn gewünscht, dann selbstverständlich auch in der Kryptowährung STEEM. Ich werde in Kürze von meinen ersten Erfahrungen und Eindrücken, mit allen pro und contra, von dieser Plattform berichten.