Montag, 26. Dezember 2016

Die Wellness Reise mit der U4

Wie jeder weiß, hat die Lieblings U-Bahn der Wienerinnen und Wiener, die U4, seit einiger Zeit mit ein paar Unpässlichkeiten zu kämpfen. Prachtvoll renoviert und nach einer erfrischenden Sommerpause kommt es leider trotzdem regelmäßig zu kleinen Hoppalas.
Die Wienerinnen und Wiener nehmen das den Wiener Linien selbstverständlich nicht übel und haben sich der Situation entsprechend angepasst.


Felix: 
(steigt wie immer in Ober St. Veit ein und begrüßt die bereits anwesenden Passagiere mit einem herzlichen) Grüß Euch ihr Lieben! Na, habt ihr eh alle schön brav vorgesorgt für den heutigen langen Aufenthalt?

Syliva
Selbstverständlich! Ich habe einen Wurstsalat mitgenommen, welcher für sechs Personen reicht und für jeden dazu ein ofenfrisches Gebäck.

Felix
Na das ist ja super! Zum Glück habe ich mir gestern Abend noch die Zeit genommen, um uns ein Kartoffelgulasch zu kochen. Nachdem wir ja durchschnittlich immer so um die fünf Stunden im Nirvana stehen, werden wir damit locker satt werden. Du Fredl wie schaut´s aus? Hast Du daran gedacht Deinen großen Laptop mitzunehmen, damit wir uns auf Netflix die neue Staffel der Gilmore Girls ansehen können?

Fredl
Freilich hab ich ihn dabei. Ich bin so richtig froh, dass die U4 nie weiterkommt. Ich wüsste ja gar nicht, wann ich mir sonst die ganzen Serien anschauen könnte.

Sylvia
Wie spät haben wir es denn jetzt eigentlich?

Laura
6.15h ist es und wir befinden uns bereits in Hietzing.

Sylvia
Ich schlage vor, dass ich jetzt beginne das Gebäck und den Wurstsalat auszuteilen. Danach kann der Fredl die erste Folge der Gilmore Girls starten.

Mitten in der ersten Folge kommt plötzlich und unerwartet folgende Durchsage:

Achtung! Achtung! Bitte alle aussteigen! Wir haben die Endstation erreicht! Wir befinden uns im Bahnhof Heiligenstadt!

Felix
Jo san de deppat! Wo gibt’s denn so wos! So eine Frechheit! Die U4 ist jetzt vollkommen übergeschnappt! Wir sind ur pünktlich in Heiligenstadt angekommen. Na super! Das schöne Essen! Der super Film! Wos moch ma jetzt?!?

Sylvia
Na wos denn? Aussteigen! Oba de kennen jetzt wos von mir erlebn! Das lasse ich mir nicht bieten! Ganz sicher nicht! Ich gehe jetzt schnurstracks zum Büro der Wiener Linien und beschwere mich darüber, dass man sich nicht einmal mehr auf die tägliche, stundenlange Zugstörung verlassen kann.

Alle Zugpassagiere schließen sich der Sylvia an und stürmen das Büro des völlig geschockten Mitarbeiters der Wiener Linien, welcher nur noch ganz leise sein: „Tut mir leid...“ stammeln kann. Warum sich die Leute aber darüber aufregen, dass die U-Bahn pünktlich war, kann er sich noch Stunden später nicht erklären.