Samstag, 19. Mai 2018

Brasilien - extreme Kriminalität und Gewaltexzesse

In Brasilien gibt es seit Jahren eine stetige Zunahme an Kriminalität und Gewalttaten. Rückt erst einmal eine der schwer bewaffneten Spezialeinheiten der brasilianischen Polizei an wird nicht gezögert und gezaudert. Die Folge sind 5.012 getötete Menschen im Jahre 2017. Veröffentlicht wurde diese Zahl von der Universität von Sao Paulo und dem brasilianischen Forum für öffentliche Sicherheit.


Während im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der getöteten Verbrecher um 19% gestiegen ist, sank hingegen die Anzahl der getöteten Sicherheitskräfte um 15 %. Es sind allerdings immer noch 385 tote Polizisten zu beklagen.

Prinzipiell ist die Bevölkerung sehr glücklich darüber, dass die Spezialeinheiten so rigoros einschreiten. Das Problem ist allerdings, dass bei den Einsätzen in den Elends-vierteln, immer wieder Unbeteiligte in den Schusswechsel geraten. Die zunehmenden Gewaltexzesse sind in Brasilien darauf zurückzuführen, dass mächtige Verbrechersyndikate wie das Comado Vermelho (Rotes Kommando CV) aus Rio de Janeiro und das Erste Hauptstadtkommando (PCC) aus Sao Paulo, um die Vorherrschaft und Kontrolle des Drogenhandels und der Schutzgelderpressung „rittern“.

In Brasilien wurden im vergangenen Jahr 61.000 Menschen getötet! Diese Zahl kann nur geschätzt werden und stammt vom Forschungs-institut Forum Brasileiro de Seguranca Publica (FBSP).

Um die Zahlen zu verdeutlichen folgende Statistik:

In Brasilien lebt 2,8 % der Weltbevölkerung. Hier geschehen gleichzeitig aber 13 % aller Morde.
Mathematisch betrachtet wird in Brasilien ungefähr alle acht Minuten ein Mensch ermordet...