Mittwoch, 21. März 2018

Sierre Leone - faire Wahlen durch den Einsatz der Blockchain

Vor etwa fünfzig Jahren wurden die meisten afrikanischen Staaten in die Unabhängigkeit entlassen. Die Bevölkerung träumte von wohlhabenden Staaten und Demokratie. Die meisten Länder haben diese Ziele nicht erreicht. Freie Wahlen sind in Afrika sehr selten. Es kommt regelmäßig zu Manipulationen. Ab sofort könnte sich aber zumindest beim Punkt der freien und fairen Wahlen eine deutliche Besserung eingetreten sein. Die Schweizer Stiftung Agora hat es sich, mit Hilfe der Blockchain-Technologie zum Ziel gesetzt die Wahlergebnisse transparent und fälschungssicher zu gestalten. Der erste diesbezügliche Test ging nun in Sierra Leone von statten.


Ganz konkret wurde die abgegebenen Stimmen auf einem Permissioned Ledger anonymisiert festgehalten. Die Eintragungen mussten von autorisierten Personen bestätigt werden und waren stets öffentlich einsehbar. Jeder Einwohner konnte sich sicher sein, dass alles seine Gültigkeit hat, weil mit der Eintragung, seine Stimme im Nachhinein nicht mehr verändert werden konnte.

Der Blockchain-Ansatz der Agora Stiftung ist eine enorme Chance, das Vertrauen in die Demokratie zu steigern. Aufgrund der dezentralen Struktur der Technologie sind Hacker-Angriffe, im Gegensatz zu den sonst üblichen Wahlcomputern, beinahe unmöglich (100 % gibt es nirgends). Der Blockchain-Test wurde im Westen von Sierra Leone eingesetzt. Es ging in erster Linie darum, die Einsatfähigkeit der Blockchain bei demokratischen Wahlen unter Beweis zu stellen.

Die Stiftung Agora hat es sich zum Ziel gesetzt die Technologie in zahlreichen weiteren Schwellen- und Entwicklungsländern zum Einsatz zu bringen, um den Menschen vor Ort das Vertrauen in faire Wahlen zurück zu geben.

Wladimir Putin hat bereits großes Interesse an der neuen Technologie gezeigt und auch in Österreich kann man sich diese durchaus statt der Briefwahl vorstellen. Einzig und alleine in der best funktionierenden Demokratie der Welt, selbstverständlich die USA, hat man dafür keine Verwendung. Die Lochkarten funktionieren dort schließlich immer noch einwandfrei ;-)