Donnerstag, 5. März 2015

Formel 1 – Fernando Alonso und sein mysteriöser Testunfall

Was bisher geschah:

22.2.2015
Bei Testfahrten in Barcelona fährt Fernando Alonso ohne ersichtlichen Grund in Kurve drei, seitlich in die Mauer. Die Geschwindigkeit war nicht allzu hoch und der unmittelbar hinter ihm fahrende Sebastian Vettel wundert sich warum das passiert ist. Alonsos Auto ist übrigens kaum beschädigt. Fernando Alonso muss ins Krankenhaus geflogen werden. Vier Stunden später. Alonso ist angeblich unverletzt. Erste Gerüchte bezüglich einer Bewusstlosigkeit des Fahrers welche zum Unfall führten, machen die Runde im Fahrerlager. Der Grund könnte ein Elektroschock aufgrund des Hybridsystems sein. Sebastian Vettel wiederholte, dass es nicht wie ein Unfall aussah... Am Abend wird bekannt, dass Fernando Alonso 24 Stunden im Krankenhaus bleiben muss. Angeblich ist er aber gesund... McLaren gibt einem angeblichen Seitenwind die Schuld am Unfall... Der unmittelbar hinter ihm fahrende Sebastian Vettel hat aber keinen Wind „abbekommen“... McLaren verkündet nun, dass Alonso doch eine Gehirnerschütterung erlitten hat.

23.2.2015
Fernando Alonso muss weiterhin im Spital bleiben. Nur zur Sicherheit... Nur zur Kontrolle... McLaren bestreitet
einen Defekt am Hybridsystem und gibt weiterhin dem bösen Wind die Schuld am Unfall.

24.2.2015
Fernando Alonso kann sich nicht an den Unfall erinnern. Der Fotograf Jordi Vidal der Augenzeuge des Unfalls war, wagt es McLaren zu widersprechen. In Kurve drei habe es zum Unfallzeitpunkt keinen Wind gegeben... Weiters führte er aus, dass der Arzt zehn Minuten lang auf den Helm von Alonso geklopft habe, ohne das sich der Verunfallte bewegte. Der ehemalige Formel 1 Pilot Martin Brundle widerspricht McLaren insofern als der Rennstall behauptete Alonso habe eine Vollbremsung eingeleitet und dabei heruntergeschalten. Herunterzuschalten während man die Kontrolle über sein Rennauto verliert, ist unüblich. Fernando Alonso bleibt nun auch die dritte Nacht im Krankenhaus. Nur zur Kontrolle...

25.2.2015
Fernando Alonso darf das Krankenhaus verlassen. Ex Indy Car Star Gilles de Ferran hat in seiner Karriere drei Gehirnerschütterungen erlitten und warnt Alonso vor einem schnellen Comeback.

26.2.2015
McLaren informiert, dass Fernando Alonso die letzte Testwoche verpassen wird. Ron Dennis, der Unternehmenspatron von McLaren bringt einen neuen Zeugen für die Wind Theorie seines Rennstalls ins Spiel. Es handelt sich dabei um... den Sohn von Ron Dennis! Er hat in Kurve drei ein Video gedreht in dem er sich über den bösen Wind beklagte... Hat der Sohnemann das vor oder nach dem Unfall gedreht?

27.2.2015
Ex Weltmeister Jacques Villeneuve glaubt den Ausführungen von McLaren nicht. Die gegenteilige Aussage von Sebastian Vettel und die widersprüchlichen Aussagen über Alonsos Gesundheitszustand (erst unverletzt dann drei Tage im Spital) lassen ihn an der McLaren Version zweifeln. Laut McLaren wird Fernando Alonso beim Saisonauftakt am 15. März 2015 in Melbourne an den Start gehen.

28.2.2015
McLaren und Ron Dennis rechnen fest mit einem Antreten von Fernando Alonso beim Grand Prix in Melbourne.

2.3.2015
Fernando Alonso hatte nach dem Crash geglaubt für das Team von Ferrari zu fahren... McLaren hat übrigens das neue Hybridsystem mit drei Sicherheitssystemen verbaut. Alle anderen Teams haben fünf Sicherheitssysteme...

3.3.2015
Die spanische Tageszeitung „AS“ berichtet, dass Fernando Alonso von den Ärzten angeblich 21 Tage Ruhe verordnet bekommen habe. Der Saisonauftakt in Melbourne findet 21 Tage nach Alonsos Crash statt... Zu Mittag verkündet McLaren, dass Alonso beim Saisonauftakt in Melbourne doch fehlen wird...

4.3.2015
Nächster Knalleffekt. Einige Teams wollen den Saisonauftakt boykottieren. Grund: Es ist noch immer nicht erwiesen, dass es kein Stromschlag war. Mittlerweile wurde bekannt, dass McLaren diesbezüglich nicht einmal drei, sondern sogar nur zwei Sicherheitssysteme hat...

Durch die Hybridsysteme gibt es grundsätzlich Elektrizität im Rennauto. Ein BMW- Mechaniker hat im Jahre 2009 bei Testfahrten einen Stromschlag bekommen und wurde zu Boden geworfen.

Wenn aus dem geschlossenen ERS-Kreislauf Flüssigkeit austritt und das Auto kurzzeitig aufsetzt und damit geerdet wird, kann der Fahrer einen Stromschlag bekommen. Schon an den Vortagen hatte McLaren Probleme mit einer Dichtung...

Quelle: motorsport-total.com und f1total.com