Mittwoch, 4. März 2015

Freie Bündniswahl für Mexiko

Die Expansion der NATO Richtung Osten wird zumeist folgendermassen begründet: "Ein eigenständiger Staat darf sich selbstverständlich einem Bündnis anschliessen."


Überlegen wir jetzt einmal was passieren würde, wenn Mexiko gemeinsam mit den Russen Militärmanöver abhält. Ach ja und vergessen wir nicht darauf, dass Russland hilft, die derzeitige Regierung in Mexiko zu stürzen und dafür sorgt, dass ein treuer Verbündeter Moskaus an die Macht kommt. Russische Soldaten mit all ihrem Kriegsgerät werden von nun an in Mexiko stationiert. Dazu noch ein paar Militärmanöver an der Grenze zur U.S.A. und fertig ist das Gedankenexperiment. Die U.S.A. würden dies als Provokation empfinden...

Die NATO führt bereits seit zehn Jahren Militärmanöver in der Ukraine durch und bildet die Soldaten der ukrainischen Armee aus. Kriegsgerät wurde ebenso in die Ukraine geliefert. Söldner und Berater der NATO-Staaten sind im Krieg gegen die Ostukraine beteiligt. Nach dem Abzug der ukrainischen Armee aus Debalzewe haben die Freiheitskämpfer der Ostukraine, Kriegsgerät "Made in USA" gefunden.


Viele Menschen machen es sich zu einfach und die Massenmedien unterstützen sie dabei. Die Russen sind ganz einfach die Bösen. Das aggressive Vorgehen des Westens wird entweder nicht wahr genommen oder stillschweigend akzeptiert. Der Krieg in der Ukraine findet gegen die Zivilisten der Ostukraine statt. Wenn in der Ukraine weiterhin so viel gezündelt wird und teilweise schon Brandbeschleuniger im Einsatz sind, dann kann dies bis zu einem Weltkrieg mit Atomwaffen führen. Wer bitte schön will das?