Dienstag, 3. Oktober 2017

Die Nationalratswahlen 2017 - die SPÖ befindet sich im Sinkflug

Zwei Wochen vor den Wahlen überschlagen sich in der österreichischen Innenpolitik die Ereignisse. Sebastian Kurz wird zum wiederholten Male beim Schwindeln erwischt. In seine Tätigkeit als österreichischer Außenminister fällt zumindest teilweise, auch die Entwicklungshilfe, in seinen Verantwortungsbereich. Auf seiner Webseite hat er eine Grafik präsentiert, mit der er beweisen wollte, dass Österreich bei den Zahlungen für den Bereich der Entwicklungszusammenarbeit im europäischen Spitzenfeld liegt. Die Grafik wurde allerdings „verschönert“ und jene sieben Staaten, welche am meisten Geld in diesem Bereich ausgeben, weggelassen. Dieses wurde bei einer Fernsehdiskussion von seiner grünen Kontrahentin Ulrike Lunacek aufgedeckt.

Nicht nur Herr Kurz hat Probleme. Bei der SPÖ geht es drunter und drüber. Nach den Enthüllungen über den ehemaligen Berater Silberstein und die geleakten,vertraulichen oder nicht vertraulichen Dokumente über die Mimosenhaftigkeit von Bundeskanzler Kern, kam es wenige Tage später zum Supergau. SP-Geschäftsführer Georg Niedermühlbichler musste, als Bauernopfer, wegen des Dirty-Campaigning gegen Sebastian Kurz zurücktreten. Silberstein hat bei seinen (verdeckten?) Aktivitäten, auf gefakten Facebook-Accounts, mit rassistischen und antisemitischen Postings gegen Sebastian Kurz gehetzt. Niedermühlbichler betonte als Geschäftsführer und Wahlkampfleiter zurückzutreten, weil einer seiner Mitarbeiter in diese Angelegenheit involviert sei.

Es ist für mich schwer vorstellbar, dass keiner aus der SP-Führungsriege Bescheid wusste...

Wie werden sich diese Ereignisse auf das Wahlergebnis auswirken?

Für die SPÖ kann die Wahl in einem Desaster enden. Die etwa 700.000 Unentschlossenen, werden aufgrund des Skandals in den letzten Tagen bis zur Wahl, eher nicht in Richtung SPÖ tendieren und auch Sebastian Kurz wird, dank seiner Verdrehung der Wahrheit, nicht viele Wähler dazu gewinnen können.

Die Stimmen der Unentschlossenen könnten „ein Fressen“ für die FPÖ, die Grünen, die Neos und die Liste Pilz werden. Sie werden dazu beitragen, dass die FPÖ im letzten Augenblick noch die SPÖ überholt und die Grünen, die Neos und die Liste Pilz, den Einzug in den Nationalrat schaffen.„Dank“ der Enthüllungen bei der SPÖ, werden vor allem die Grünen und die Liste Pilz enorm profitieren. Die FPÖ und die Neos bedanken sich bei Herrn Kurz für das Grafik-Hoppala.

Abschließend noch ein Wunsch – bitte geht alle zur Wahl!

Das Wahlrecht ist in Europa keine Selbstverständlichkeit!

Wenn Wahlen etwas änderten, wären sie längst verboten. Dieses Zitat ist (siehe Katalonien) unwahr.

Würde eine Wahl nichts ändern, dann müssten nicht tausende Polizisten auf jene Menschen einprügeln, welche wählen wollen. Die „schlagkräftigen Argumente“ der spanischen Polizei für den Verbleib Kataloniens bei Spanien, werden zu 100% das Gegenteil bewirken.