Montag, 29. Februar 2016

Besitzt Saudi-Arabien die Atombombe?

Saudi-Arabien soll bereits seit zwei Jahren im Besitz von Atombomben sein. Das ist die Aussage des saudischen politischen Analysten Daham al-Anzi. Er berichtet davon, dass man in den kommenden Wochen auch bereits einen Atomtest durchführen wolle. Die Saudis hätten die todbringende Waffe von ihren Freunden aus Pakistan gekauft. Bisher ist ja Pakistan der einzige islamische Staat, welcher nicht nur diese Atomwaffen entwickelt, sondern auch mittels Raketen an das vorbestimmte Ziel „liefern“ kann. Die Entwicklung solcher Atomwaffen kostet natürlich enorme Mengen an Geld und daher haben die Saudis ihre lieben Freunde auch selbstverständlich finanzkräftig unterstützt. Nachdem eine Hand die andere wäscht und beide das ganze Gesicht, hat Pakistan selbstverständlich zugestimmt, als Saudi-Arabien bat, bei Bedarf welche zu bekommen.

Laut den Ausführungen von Daham al-Anzi hätten die U.S.A., die NATO und die EU vom Ankauf der Atomwaffen gewusst. Stellt sich halt die Frage warum man gegen Saudi-Arabien keine Sanktionen verhängt. Aber klar, unsere Großeinkäufer sind unsere Freunde, der Iran dagegen soll verrecken. Eine goldene Zukunft ist Saudi-Arabien nun beschieden. Ab sofort kann sich das Regime aussuchen, ob es seine Gegner wirtschaftlich ruiniert (durch den extrem niedrigen Ölpreis) oder gleich von der Landkarte radiert. Blöd ist halt nur, dass man durch den Erdölpreisverfall selbst kaum noch Einnehmen hat.

Saudi-Arabien führt in den nächsten beiden Wochen, ein in dieser Größe, noch nie dagewesenes Militärmanöver durch. Beteiligen wird sich daran, außer Saudi-Arabien, folgende Länder: Ägypten,
Bahrain, Jordanien, Katar, Kuwait, Marokko, Oman, Pakistan... Es wird sich um das größte Militärmanöver der Geschichte für diese Region handeln und der ganze Norden Saudi-Arabiens inklusive des Luftraums wird dafür gesperrt. Der Name des Manövers lautet übrigens „North Thunder“ (Nördlicher Donner).

Rein zufällig findet dieses Manöver direkt an der Grenze zum Irak und Syrien statt. Es wäre nicht das erste Mal, dass eine militärische Invasion durch ein Manöver in Grenznähe getarnt wurde. Das wäre ja total praktisch. Die Türken würden vom Norden und die Saudis, sowie deren Verbündete, vom Süden in Syrien einmarschieren. Nachdem aber seit nunmehr beinahe einem halben Jahr, Russland die syrischen Regierungstruppen im Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat, sowie viele andere sogenannte „moderate“ Rebellengruppen unterstützt, wird Russland eine Invasion aus der Türkei oder/und Saudi-Arabien nicht zulassen.

Fakt ist, dass Syrien noch lange ein Pulverfass bleiben wird. Selbst dann wenn die Terrororganisation Islamischer Staat (oder neuerdings halt Daesh) eines Tages wirklich besiegt sein sollte, wird der Staat nicht zur Ruhe kommen. Dann geht’s erst richtig los mit den Streitereien um Assad. Da erscheint dann schon am wahrscheinlichsten, dass Putin auf Assad zugeht und ihm sagt:“Junge lass es gut sein. Komm mit nach Moskau und Du wirst dort ein angenehmes Leben haben.“

Möglicherweise sucht ja sogar Russland bereits nach seinem Nachfolger und trägt damit zu Deeskalation im Nahen Osten bei.