Dienstag, 1. Dezember 2015

Wie sieht die Zukunft der Flüchtlinge in der Türkei aus?

Kaum hat sich die EU mit der Türkei beim Thema Flüchtlinge geeinigt, wurden bereits 1.300 Migranten festgenommen. Dabei waren angeblich auch drei Schlepper. Es wurden außerdem vier Boote beschlagnahmt, mit welchen die Schutzsuchenden nach Griechenland gefahren wären. Was wird aber die Türkei mit den Flüchtlingen in ihrem Land machen? Welche Zukunft haben diese dort? Gar keine! Die Türken sind sich nämlich zu 100 % sicher, dass sämtliche syrische Flüchtlinge nach dem Ende des Bürgerkriegs wieder in ihre alte Heimat zurückkehren.


Irgendeine Form von Integrationsbemühung gibt es in der Türkei daher nicht. Es gibt einzig und alleine die riesigen Aufnahmelager in der Nähe der Grenze. Dort lebt aber mittlerweile nur noch die Hälfte der syrischen Flüchtlinge. Die andere Hälfte hat sich alleine auf den Weg nach Istanbul, Izmir oder eine der anderen großen türkischen Städte gemacht, um dort ihr Glück zu versuchen. Wenn sie dann die Stadt erreicht haben sind sie fortan auf sich alleine gestellt. Einen Job welcher den oftmals gut qualifizierten Fähigkeiten der Frauen und Männer aus Syrien entspricht, gibt es nicht. Die einzige Chance haben sie als Arbeiter am Bau, in der Textilindustrie oder in der Dienstleistungsbranche. Meistens bekommen sie dann nur den gesetzlichen Mindestlohn in der Höhe von 280 Euro.

Die Eltern wollen logischerweise nur das Beste für ihre Kinder und ihnen die Möglichkeit für eine bessere Zukunft schaffen. Sie sollen es einmal besser haben... Human Rights Watch hat festgestellt, dass von den 700.000 syrischen Kindern, welche sich in der Türkei befinden, nur 300.000 die Schule besuchen. Der Rest versucht sich Geld durch den Verkauf von Wasser oder Taschentücher zu verdienen.

In ein paar Jahren werden diese Kids die Türkei als ihre Heimat empfinden. Wenn man ihnen nicht das Gefühl gibt ein Teil der Türkei zu sein, werden sie sehr schnell wütend sein und ihre Rechte, möglicherweise mit Gewalt, einfordern. Die Türkei denkt aber in diese Richtung leider keinen einzigen Tag voraus. Sie glauben ja, dass sie eines Tages alle wieder heimfahren...