Samstag, 16. Juli 2016

Urteilen die Medien zu schnell über den Massenmörder von Nizza – war er gar kein Terrorist, sondern...

Mohammed Lahouaiej Bouhlel hat in Nizza, völlig bewusst, ein Massaker verübt. Ist es aber tatsächlich bewiesen, dass seine Tat als terroristischer Akt im Dienste der ISIS/Daesh einzustufen ist? Nein! Der Massenmörder könnte sehr wohl zutiefst persönliche Gründe gehabt haben und deshalb ein auf seine Art und Weise, ähnliches Verhalten wie der Co Pilot der Germanwings Katastrophe an den Tag gelegt haben.



Mohammed Lahouaiej Bouhlel war gebürtiger Tunesier und Besitzer der französischen Staatsbürgerschaft. Er war zwar mehrmals wegen Gewaltakten vorbestraft, aber ein terroristischer Hintergrund seiner jetzigen Tat, wurde auch von einiger seiner Verwandten ausgeschlossen. Seine Hingabe zum Islam sei nicht einmal als durchschnittlich zu betrachten gewesen.



Es wäre allerdings nicht verwunderlich, wenn er mit einem „riesigen Knall“ von dieser Welt abtreten und einen Suicide per Cop erzwingen wollte. Auf einem Video habe ich übrigens, wohl aus einem Balkon oder Fenster aufgenommen, den Beginn der Wahnsinnstat gesehen. Der riesige, weiße LKW fuhr zuerst ganz langsam und Menschen welche hinter ihm gingen, setzten gerade zum Überholen an. Es schien so, als wollten sie ihn darauf aufmerksam machen, dass er nicht weiterfahren könne, weil es hier Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag gibt. Plötzlich und unvermittelt sieht man wie der LKW extrem beschleunigt und man sieht nur noch wie Menschen nach alle Seiten wegrennen. Durch die Bäume hindurch kann man die Fahrt noch auf den ersten Metern beobachten und man kann sehen, wie das Gefährt mit einem Zickzackkurs unterwegs ist...



Die erste Tote der Mörderfahrt war übrigens, nach übereinstimmenden Zeugenaussagen, eine moslemische Frau welche einen Schleier trug... sieht mir also nicht so ganz nach einer religiös motivierten Tat aus...



Warum der Täter diese Tat begangen haben könnte? Fakt ist, dass er kürzlich geschieden wurde, finanzielle Probleme hatte und außerdem seit der Scheidung an Depressionen litt. Möge bitte niemand auf die Idee kommen seine Tat damit zu entschuldigen, aber nachdem sich die ISIS/Daesh noch immer nicht zu der Tat bekannt hat und die französische Polizei noch immer keinen Beweis dafür hat, dass seine Tat religiös motiviert war, so sollte man die Möglichkeit das private Gründe zu dieser Wahnsinnstat führten nicht außer Acht lassen.