Freitag, 22. Juli 2016

Türkei - die Anzahl der von der Säuberungsaktion betroffenen Opfer beträgt bereits etwa 70.000 Personen – Tendenz steigend...

Der sogenannte Putschversuch ist mittlerweile ein paar Wochen her und die Liste der „Säuberungsaktion“ wird immer länger.

Niemand wird doch glauben, dass man in der kurzen Zeit überprüfen konnte, ob diese Personen am „Putsch“ beteiligt waren. Eine Anklage mit einem dazugehörigen Prozess und einem abschließenden Gerichtsurteil hat es selbstverständlich auch nicht gegeben. Es kann wohl also nur bereits im Vorfeld eine Liste „unbequemer“ Landsleute gegeben haben, welche jetzt sofort entfernt werden müssen...


Es ist unglaublich, dass der Westen da unbeeindruckt zusieht. Glauben die USA und die EU wirklich, dass in der Türkei alles mit rechten Dingen zugeht? Präsident Erdogan erhält auf demokratischen Weg knapp weniger als die Hälfte aller Stimmen und entledigt sich nun seiner schärfsten Gegner und alles scheint in Ordnung zu sein, weil die Türkei zur NATO gehört.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Syriens Präsident Assad und Präsident Erdogan?

Assad hat bei den letzten demokratischen Wahlen knapp über 70 % der Wählerstimmen bekommen und darf nicht gegen jene vorgehen, welche gegen ihn putschen. Der Westen hat die Wahlen übrigens beobachtet und bestätigt, dass dabei alles rechtens zugegangen ist...
Hier die bisherige Liste
von Erdogans „Säuberungsaktion“

Lehrer:
21.000 suspendiert

Mitarbeiter im Bildungsministerium:
21.783 suspendiert
(zuerst 15.200 dann noch einmal 6.583 dazu)

Polizisten:
7.899 suspendiert

Soldaten, Richter, Staatsanwälte:
6.000 festgenommen
2.700 entlassen

Dekane der Universitäten:
1.577 entlassen

Mitarbeiter im Finanzministerium:
1.500 suspendiert

Gendarme und Angehörige der Küstenwache:
1.000 suspendiert

Radio- und Fernsehstationen, Zeitungen, Nachrichtenagenturen, Verlage:
500 Sendelizenzen entzogen
2.200 Personen entlassen

Mitarbeiter im Präsidium für Religionsangelegenheiten:
1.122 entlassen

Niedere Offiziersränge in Armee, Luftwaffe und Marine:
1.099 entlassen

Mitarbeiter im Familien- und Sozialministerium:
399 suspendiert

Mitarbeiter im Büro des Ministerpräsidenten:
257 entlassen

Mitarbeiter im Jugend- und Sportministerium:
245 entlassen

Mitarbeiter der Fluggesellschaft
Turkish Airlines
211 entlassen

Admiräle und Generäle:
103 festgenommen

Mitarbeiter im nationalen Geheimdienst:
100 suspendiert

Inspekteure der Provinzen:
52 suspendiert

Gouverneure der Provinzen:
30 suspendiert

Menschen, welche sich „kriminell“ in sozialen Medien Netzwerken verhalten:
7 festgenommen

Mitglieder des Hohen Rates der Justiz und Staatsbedienstete:
5 entlassen

Mitarbeiter der Universitäten:
Mit einem Reiseverbot belegt, die Anzahl ist unbekannt
Sonstige Maßnahmen:

Verhängung des Ausnahmezustandes für drei Monate. Dadurch verleiht sich Erdogan Sonderrechte. Das wichtigste: Er kann von nun an per Dekret regieren.

In der ersten Notstandsverordnung vom 23. Juli beschloss Erdoğan
die Schließung von:

1043 Privatschulen,
1229 Stiftungen,
19 Gewerkschaften,
15 Universitäten,
35 medizinische Einrichtungen

Es gibt ab sofort Strafen für ausländische Journalisten, welche „übertreiben“...
Die Regierung zieht das Privatvermögen von 3049 Richtern ein.

Diese Liste erweitert sich täglich manchmal sogar stündlich...