Dienstag, 13. November 2018

Donald Trump mobilisiert die Armee

Eine ungeheure Gefahr sieht US-Präsident Donald Trump, unaufhaltsam auf die USA zukommen. Völlig logisch, dass er dafür die Armee nicht nur in Alarmbereitschaft hält, sondern auch gleich 15.000 Soldaten an die Grenze zu Mexiko schickt, um diese weitgehend zu sperren. 7.000 Menschen aus Honduras wagen es nämlich seit dem 13. Oktober in Richtung USA zu marschieren. Eine zweite, kleinere Gruppe, hat Honduras am 17. Oktober verlassen. Einige dieser Menschen haben bereits in Mexiko um Asyl angesucht.

Wie lautete eine Mitteilung des US-Präsidenten an die Medien?
"Das Asylrecht ist nicht für diejenigen gedacht, welche in Armut leben, sondern ein besonderer Schutz für diejenigen, die vor Verfolgung fliehen“.

Derzeit ist es in den USA nur dann möglich Asyl zu beantragen, wenn die Flüchtlinge an bestimmten Grenzübergängen vorsprechen. Danach bekommen sie eine Zwangsunterbringung in Notunterkünften, während ihrer Fälle geprüft werden.

US-Präsident Donald Trump fordert die Karawane auf lieber gleich umzukehren. Er wolle, für den Fall, dass die Menschen um Asyl ansuchen, diese nicht in den Notunterkünften unterbringen, sondern gleich festnehmen lassen. Das ist nicht weiter verwunderlich, hat doch Donald Trump, latein-amerikanische Einwanderer immer wieder als Krimenelle und große Belastung für die US-Wirtschaft bezeichnet.

Die Teilnehmer der Karawane wehren sich gegen diese Vorurteile und verkünden ihrerseits, dass sie keine Wirtschaftsflüchtlinge sind, sondern lediglich versuchen der massiven Gewalt in Mittelamerika zu entfliehen. Diese Gewalt sei ein Ergebnis der US-amerikanischen Politik in Mittelamerika.

Bereits in Guatemala und Mexiko sind die Behörden, nach Absprache mit den U.S.A., gewalttätig gegen die Teilnehmer der Karawane vorgegangen. Ein 26-jähriger junger Mann, wurde dabei von der Polizei getötet.

Wie lautete dazu das Zitat von Donald Trump? „Sollten die Migranten Steine auf unsere Soldaten schmeißen, werden unsere Soldaten zurück-schlagen".

Was er damit ganz genau meint, darf jetzt jeder selbst interpretieren...

Keine Kommentare:

Kommentar posten