Dienstag, 21. Juni 2016

Überraschende Aufstellung des ÖFB Nationalteams gegen Island

Früher als erwartet hat Teamchef Marcel Koller die Aufstellung für das entscheidende Gruppenspiel gegen Island bekanntgegeben. Es kommt wie bereits im Vorfeld vermutet zu einigen Veränderungen in der Startformation.



Im Tor: Özcan



Verteidigung: Alaba, Janko, Arnautovic



Mittelfeld: Fuchs, Ilsanker, Baumgartlinger, Schöpf, Harnik



Angriff: Almer und Dragovic



Teamchef Marcel Koller hat die auf den ersten Blick etwas ungewöhnliche Aufstellung mit vollkommen logischen Argumenten begründet:



Es ist jetzt keine Zeit mehr für Experimente!



Ich habe mich für Torhüter Ramazan Özcan entschieden weil ich der Meinung bin, dass er ein Weltklasse Tormann ist. Allerdings hat er dies im Nationalteam noch nie unter Beweis stellen können. Aus diesem Grund glaube ich ganz fest daran, dass ausgerechnet gegen Island sein großer Tag sein wird.



Über David Alaba brauchen wir nicht viele Worte verlieren. Er ist als linker Verteidiger ganz einfach Weltklasse, spielt diese Position auch immer bei den Bayern und bevor er unser Mittelfeld komplett ruiniert, soll er lieber dort eingesetzt werden, wo er garantiert seine beste Leistung abrufen kann.



Marc Janko ist nach seiner Verletzung noch immer nicht topfit. Er wird uns aber dank seiner Größe und Kopfballstärke dazu verhelfen im Abwehrzentrum gegen die Riesen der Isländer die Lufthoheit zu behalten.



Marko Arnautovic hat im Spiel gegen Portugal eine hervorragende Leistung erbracht. Auf dem Papier war er als Mittelfeldspieler aufgestellt. Seine wichtigste Aufgabe war es allerdings hinten den stark überforderten Christian Fuchs zu unterstützen. Letztendlich hat er einen hervorragenden Verteidiger abgegeben und ich bin der Meinung, dass da noch ungeheures Potential vorhanden ist, welches man unbedingt nützen sollte.



Christian Fuchs kann seine Flankenläufe viel besser im Mittelfeld anbringen. Warum ihn also nicht gleich ins Mittelfeld nach vorne ziehen? Er ist im Offensivbereich ja sowieso um einiges stärker, als in der Abwehr.



Stefan Ilsanker ist ein richtiger Gewinner Typ. Er kennt kein Nervenflattern und ist stets darauf fokussiert seinem Gegenspieler die Schneid abzukaufen. So eine Kampfsau ist für die Schlacht gegen Island ganz einfach unerlässlich.



Julian Baumgartlinger hat mir versprochen, dass er im Spiel der Spiele nicht nur wie gewohnt um zwei Kilometer mehr wie jeder andere Spieler läuft, sondern diesmal sogar um fünf Kilometer mehr. Als Gegenleistung wird er nach dem Match von seinen Mitspielern vom Spielfeld bis in die Kabine getragen.



Alessandro Schöpf bekommt die wunderbare Aufgabe Zlatko Junuzovic zu ersetzen. Er soll also stets kurbeln, technische Feinheiten der Extraklasse zeigen und reihenweise Torvorlagen abliefern. Wenn er diese Vorgaben nur zu 99,9 % erfüllt bin ich mit seiner Leistung durchaus zufrieden.



Martin Harnik hat für das Spiel gegen Island eine Spezialaufgabe bekommen. Wir wissen, dass er über eine unglaubliche Schnelligkeit verfügt und die werden wir gezielt einsetzen. Der Abwehrriegel der Isländer ist garantiert viel einfacher zu knacken, wenn es uns gelingen sollte die Mannschaft zu dezimieren. Harnik soll die Isländer zu Fouls zwingen und so im Laufe des Spiels für eine Vielzahl von gelben bis hin zu roten Karten sorgen.



Robert Almer ist unser Held vom Portugal Match. Das werden wir ihm nie vergessen und dafür wird die Mannschaft ihm auch ewig dankbar sein. Derzeit ist er der einzige Spieler, welcher über ein enormes Selbstbewusstsein verfügt und wer wenn nicht er, sollte eine Garantie für einen Torerfolg sein. Ich gehe davon aus, dass er uns ins Achtelfinale schießen wird.



Aleksandar Dragovic im Angriff aufzustellen war so eine Bauchentscheidung. Aus der Verteidigung heraus spielt er fast immer kluge, sichere Passes und er strahlt absolute Ruhe und Souveränität aus. Diese Coolness und Abgebrühtheit hat uns in den letzten Spielen in der Offensive leider gefehlt. Ich verspreche mir durch seinen Einsatz im Sturm, dass er ganz hervorragend den letzten Pass spielen kann und das er über einen Zug zum Tor verfügt, hat er ja bereits im Match gegen Ungarn bewiesen, als er unbedingt den Ausgleich erzielen wollte. Das er dabei den Gegenspieler foulte kann halt leider mal passieren und sollte ihn auch gar nicht erst verunsichern.



Ich bin mir sicher, dass nun jeder Österreicher diese Aufstellung nachvollziehen kann. Für das Achtelfinale habe ich, je nach Gegner, weiter Überraschungen im Köcher.