Dienstag, 28. Juni 2016

Schottland will in der EU bleiben

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will sich massiv für den Verbleib Schottlands in der EU einsetzen. Sie bekundete dies im Regionalparlament von Edinburgh. Zur Erinnerung sei erwähnt, dass sich 62 % der Schotten für den Verbleib in der EU ausgesprochen haben. In ihrer Rede hat sich Sturgeon dann auch noch ganz gezielt an die EU-Bürger in Schottland gewandt. „Sie sind willkommen. Das ist Ihr Zuhause.“ Für diese Wortspende gab es dann riesigen Applaus. Außerdem betonte die schottische Regierungschefin noch, dass in Schottland Vorurteil, Hass und Rassismus nicht toleriert würden.


Am 29. Juni 2016 wird Regierungschefin Sturgeon in Brüssel mit dem EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz eine Unterredung haben. Dabei wird sie wohl ihren Wunsch nach dem Verbleib Schottlands in der EU kundtun. Im Gegensatz zum EU-Parlamentspräsidenten Schulz hat der EU-Ratspräsident Donald Tusk keine Lust mit der schottischen Regierungschefin zusammenzutreffen. Er hält den Zeitpunkt für nicht angemessen...

Schottland hat sich im vergangenen Herbst zu 55 % für den Verbleib bei Großbritannien ausgesprochen, aber nach dem jetzigen Referendum würden die Schotten wohl lieber heute als morgen noch einmal über die Unabhängigkeit abstimmen. Das geht allerdings nur mittels Zustimmung aus London... Das London, weil ebenso gegen den EU-Beitritt, bei der EU um den Verbleib der englischen Hauptstadt in der Eurozone vorsprechen wird ist allerdings ein Gerücht...

Standing Ovations gab es heute am 28. Juni 2016 übrigens für den schottischen Grün-Abgeordneten Alyn Smith im europäischen Parlament. Er verkündete dort lautstark: „Schottland hat Sie nicht hängengelassen, deshalb bitte ich Sie: Lassen Sie Schottland jetzt nicht hängen."