Samstag, 5. Oktober 2019

Bitcoin und Ethereum - die Währungsreserven der Zukunft?

Der Bitcoin und Ethereum sind nicht nur die bekanntesten, sondern wenn man auf die Markt-kapitalisierung blickt auch die „größten“ Kryptowährungen. Das bedeutet, dass die Menschen in diese beiden Coins das meiste Vertrauen haben. Im Normalfall reicht dies nicht aus, um Staaten oder Zentralbanken darüber nachdenken zu lassen, sie als Währungsreserve zu installieren. Die Begründung ist, dass deren Kurse noch zu instabil sind, um für eine Zentralbank von Interesse zu sein. Dies gilt allerdings nicht aus dem Blickwinkel eines Staates wie Venezuela.

Die venezolanische Regierung von Nicolas Maduro leidet schon seit langer Zeit unter den Sanktionen, welche gegen das arg gebeutelte Land verhängt wurden. Venezuela und die Firmen seines Landes können schwierig bis gar nicht, Bezahlsysteme wie das SWIFT-System oder eine Währung wie den US-Dollar nutzen. Die Bemühungen eine eigene, staatliche Kryptowähung einzuführen (der Petroleos) sind kläglich gescheitert.

Seit 2015 sind die Währungsreserven des Landes um mehr als 65% zurück gegangen. Dies bedeutet, in Zahlen ausgedrückt, einen Rückgang von 24 Billionen auf weniger als 8 Billionen US-Dollar. Das venezolanische Öl-Unternehmen „Petroleos de Venezuela SA“ hat es aufgrund der Sanktionen nicht leicht, seine Zulieferer zu bezahlen und hat deshalb angefragt ob man eine Bezahlung nicht über die Zentralbank mit Hilfe der Kryptowährungen Bitcoin oder/und Ethereum durchführen könne.

Fakt ist, dass man in Venezuela nun ernsthaft die Möglichkeit prüft, ob es möglich wäre die Sanktionen zu umgehen, indem man als Bezahlsystem auf die beiden Kryptowährungen zurückgreift. Zahlreiche unabhängige Finanzexperten glauben, dass in fünf bis zehn Jahren, die meisten Staaten eine oder zwei Kryptowährungen als Währungsreserve einsetzen. Für die meisten Experten wird diese Funktion der Bitcoin erfüllen und sollten es zwei digitale Währungen sein, welche als Währungsreserve eingesetzt werden, dann werden Ethereum die nächstbesten Chancen zuerkannt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen