Dienstag, 7. April 2015

Die Horrormeldung vom Brand eines russischen Atom-U-Bootes und die Wirklichkeit

Die Agentur RIA Nowosti berichtet davon, dass in der russischen Werft „Swjosdotschka“ im Bezirk Archangelsk ein Feuer auf dem U-Boot „Orjol“ ausgebrochen ist. Es brennt auf einer Fläche von 20 Quadratmetern. Verletzte oder gar Tote gibt es nicht. Die Agentur Interfax hat vermeldet, dass an Bord des U-Bootes keine Waffen sind. Allgemein wird darüber informiert, dass das Feuer bei Schweißarbeiten ausgebrochen ist und die Reaktoren des Schiffes abgeschaltet wurden. Die Reaktorkerne sind übrigens bereits vor mehreren Jahren entfernt worden.

Das U-Boot der Klasse 949A Antej wurde für den Einsatz gegen Flugzeugträger-Verbände gebaut. Normalerweise sind die U-Boote mit Anti-Schiff-Raketen und Marschflugkörpern bewaffnet. Die „Orjol“ wird Meldungen zufolge bereits seit etwa einem Jahr repariert.


In den meisten Medien wird zu diesem Brand dann noch über die Katastrophe aus dem Jahre 2000 berichtet als das Atom-U-Boot „Kursk“ mit 118 Besatzungsmitgliedern gesunken ist.


Nüchtern betrachtet. Was ist also in Wahrheit passiert?
Ein Brand von 20 Quadratmetern auf einem Stück Blech. Vor langer Zeit ist auf diesem Haufen Blech möglicherweise einmal ein Marschflugkörper gewesen. Beginnt das Sommerloch bereits jetzt? Muss man jetzt bereits über so eine Kleinigkeit schreiben? Oder wird nur deshalb darüber berichtet, weil es sich um ein russisches Atom-U-Boot handelt...

Wenn zwölfjährige Jungs in ihrem jugendlichen Leichtsinn einen Müllcontainer in dem blödsinnigerweise vielleicht sogar Batterien entsorgt wurden anzünden, verursacht dies wohl einen größeren Schaden als bei dem Blechhaufen in einer Werft. Wenn vergessen wurde in der Küche den Herd abzudrehen, können die Küche und auch Teile der Wohnung abgefackelt werden. Bedauerlicherweise stirbt da möglicherweise auch jemand. Darüber habe ich aber noch selten in so vielen Medien gelesen. Aber wenn in Russland insgesamt 20 Quadratmeter Blech brennen...



Quelle:

http://derstandard.at/2000013963953/Feuer-auf-russischem-Atom-U-Boot-in-Werft