Freitag, 3. April 2015

China evakuiert 225 Ausländer aus Jemen

Nachdem in den ersten 14 Kriegstagen bereits mehr als 500 Tote und annähernd 2.000 Verletzte zu beklagen sind, zeigt sich Valerie Amon (Nothilfekoordinatorin der UNO) besorgt über die Sicherheit der Zivilbevölkerung. Die Konfliktparteien hätten darauf zu achten, dass die zivile Infrastruktur weder zerstört, noch für sonstige militärische Zwecke missbraucht wird. Aufgrund der kriegerischen Auseinandersetzungen, mussten in den ersten beiden Kriegswochen bereits zehntausende Menschen ihre Häuser verlassen.

Die chinesische Marine hat gestern völlig unerwartet 225 Ausländer aus dem Jemen gerettet und in Sicherheit gebracht. Unerwartet war dieses Vorgehen vor allem deshalb, weil die Chinesen erstmalig Ausländer aus einer Gefahrenzone gebracht haben. Die Chinesen brachten die Personen welche aus Pakistan, Äthiopien, Deutschland, Großbritannien, Irland, Italien, Jemen, Polen und Singapur stammen, in die ostafrikanische Republik Dschibuti transportiert worden sein. Dies war auf der Internetseite des chinesischen Außenministeriums zu lesen.

Währenddessen sind bei einem (hoffentlich) versehentlichen Beschuss einer Molkerei, welche sich in der Nähe einer Kaserne befindet, 37 Zivilisten getötet worden. Die UNICEF weist darauf hin, dass in der vergangenen Woche 62 Kinder getötet wurden... Laut UNO kommt es in der Hauptstadt immer öfter zu Wasser- und Stromausfällen. Außerdem werden die Lebensmittelvorräte bereits knapp. Der UNO Menschenrechtskommissar Seid Ra'ad al-Hussein ist sogar der Ansicht, dass der Jemen kurz vor dem Zusammenbruch stehe.

Also Saudi-Arabien hat Angst um seinen Einfluss in dieser Region und deshalb greifen sie mit Unterstützung vieler Verbündeter die Houthis an, weil diese ja von den bösen Iranern unterstützt werden, welche sich möglicherweise zu schnell und zu sehr ausbreiten... Da nimmt man halt schnell ein paar Präzisionswaffen der US-Boys in die Hand und schon geht’s los mit dem Bombardement... Ein Hoppala mit zehn toten Zivilisten hier und ein blödes Pech für 30 Zivilisten da und die Kinderlein sind halt auch nur ein bisserl unglücklich getroffen worden... Saudi-Arabien ist halt ein wunderbarer demokratischer Staat und wenn die mit den Amis und deren Friedens Nobelpreis Boss Obama gemeinsame Sache machen, dann ist es unsere Pflicht, dass wir uns auf die Seiten der Guten (naja der Amis halt) stellen (ohne Nachdenken bitte)... Ironie aus.

http://derstandard.at/2000013834026/UNO-spricht-von-500-Toten-in-zwei-Wochen
http://derstandard.at/2000013731772/Jemen-Mindestens-37-Tote-bei-Beschuss-von-Molkerei