Donnerstag, 1. Oktober 2015

Hurra ein FPÖ Infostand - Vorsicht Satire!

Herr Czerny befindet sich beim Viktor Adler Markt
und wird plötzlich und unerwartet
von einer strohblond gefärbten, reschen Dame mittleren Alters
der FPÖ auf das Allerherzlichste begrüßt



Wahlwerberin
mit unglaublicher charmanter Reibeisenstimme

Grüß Sie! Kummans her! I hob do wos für eana! Derf i eana an von unsaren Kulis oder Gummis gebn? De Gummis san zwoa scho obgrennt oba des erhöht doch glei die Spannung HA HA HA! Gö Se hobn sicha a Problem mit denen Ausländern Gö!

Herr Czerny:  
drückt ein bisserl herum

Ich mein, ich will sagen, also im Prinzip, nicht das sie mich jetzt falsch verstehen, ich habe ja nix gegen die Freiheitlichen, aber...

Wahlwerberin:  
etwas angefressen

Des klingt oba jetzta net so. Gebns doch zua, dass se so a linker Vaterlandsverräter so a deppater Gutmensch san! Na des sa ma scho de liabstn.

Herr Czerny:
gelassen erklärend

Na schauns her. Ich habe ein Problem damit, dass der Herr Gudenus ein Adeliger ist. Samma uns ehrlich. Wann hat jemals ein Adeliger etwas für uns brave Hackler gemacht? Also ich wüsste nicht wann. Sein Papa, logischerweise auch ein Adeliger, ist sogar als Holocaust Leugner wegen Wiederbetätigung verurteilt worden. Aber egal. Nur wegen dem Papa muss ja der Bub nicht auch so sein. Ich mein, nur weil es sich um das gleiche Adelsgeschlecht, dieselbe Familie handelt, kann und darf man nicht alle in einen Topf werfen.

Wahlwerberin
überrascht und mit großen Augen

Natürlich nicht. So wos derf ma net mochn. Der Gudenus Bua is jo gaunz a liaba. Do leg i mei Haund für eam ins Feia, dass der voi korrekt ist. Wos mir neich ist – i man des is jetzta ka Schmäh. Der Gudenus ist echt a Adeliger? Ge. Des hob i jetzt oba wirkli net gwusst. Na oarg. Najo jetzt vasteh i warum er imma so schä auzogn is. I man er is jo scho a fescher Bua. Na gut oba so wichtig is des a wieda net, weil es geht jo in Woarheit drum, dass ma scho vü zu vü Ausländer do hobn. Irgendwaun muss amoi gnua sei!


Herr Czerny: 
gespielt irritiert

Was sagt denn da euer Chef dazu?

Wahlwerberin
Na der is voi in Ordnung. Der is do natialich voi auf unserer Seitn!

Herr Czerny
Na bumm. Das überrascht mich jetzt schon ein bisserl. Ich habe mir gedacht, dass er als halber Ausländer doch ein bisserl anders denkt. Immerhin ist er ja selbst ein Tschusch.

Wahlwerberin
völlig aufgebracht

Jo spinnst Du! Wie konnst Du sogn, dass unser Strache a Tschusch is!
I man i dram!

Herr Czerny
jetzt ganz cool

Also der Papa vom H.C. Bumsti Strache ist ein Tschech... Oba eh wurscht in Wien stammen eh so viele von Ungarn, Tschechen, Slowaken oder sonstwo ab... is eigentlich eh egal, aber naja irgendwie schauts halt komisch aus wenn ausgerechnet der H.C. Strache...

Wahlwerberin:  
einigermassen beruhigt

Na guat a Tschech. Des hot jo eh ollas amoi zu uns ghört. Des passt scho.

Herr Czerny
Was macht ihr eigentlich, wenn ihr die Wahlen gewinnt. Mit wem werdet ihr dann eine Koalition bilden?

Wahlwerberin
Najo. I man wir tuan jo niemanden ausgrenzen. Oba die Grünen und die Sozis werden woi net dabei sei HA HA HA...

Herr Czerny
Na vielleicht geht es sich ja mit der ÖVP aus.

Wahlwerberin
Jo wahrscheinlich. Sicha eh am Besten, wenn ma mit denen des mochn.

Herr Czerny:  
schaut mal wie weit er gehen kann

Ich mein, ich hätte da einen supertollen Vorschlag für eure Wähler! Sagt ihnen doch, dass sie bei der Wahl sowohl die FPÖ, als auch die ÖVP ankreuzen sollen. Das wäre ein klares Bekenntnis zu einer blau/schwarzen Koalition.

Wahlwerberin:
 ein bisserl ungläubig

Des geht?

Herr Czerny:
nun sehr überzeugend

Aber sicher doch! Das ist doch der Wählerwille! Mehr direkte Demokratie ist in so einer Wahlzelle ja gar nicht möglich. Sie sollten das unbedingt weiter erzählen.

Wahlwerberin:  
erfreut darüber etwas neues gelernt zu haben

Na oarg. Net deppat. Heast des moch i! Des werd i dem Kickl a glei erzön! Wos sogns denn eigentlich zu unserm Kickl. A super Typ is er scho. I man er is zwoa ned fesch oba a Hian hot er! Do gibt’s nix!

Herr Czerny:  
ein bisserl boshaft

Ja ganz genau. Da gibt’s nix. Aber der Kickl ist auch ein wenig eigenartig, gell. So ein bisserl ein Sonderling ist er.

Wahlwerberin
Hörns auf! Der Kickl is scho schwer in Ordnung!

Herr Czerny:  
subtil unterschwellig

Naja. Mag schon sein. Ich frag mich nur, warum man den eigentlich nie mit einer Frau sieht. Aber eigentlich eh wurscht. Heutzutage dürfen ja auch zwei Manderl miteinander. Ich meine ja nur, also naja soll halt jeder wie er mag aber ich finds halt ein bisserl komisch.

Wahlwerberin
Darüber weiß ich jetzt leider gar nix.

Herr Czerny:
 Na ist eh nicht so wichtig. Ich mein ja nur. Na wahrscheinlich ist er nicht schwul. Er wirkt halt nur meistens so. Aber egal. Eh wurscht welche sexuelle Vorlieben jemand halt, er ist ja deshalb trotzdem ein Mensch. Tja der Kickl...

Wahlwerberin
wird schön langsam grantig

Heans auf. Se san jo nur no goarschtig! Dabei homma jetzta sogoa die Ursula Stenzel bei uns dabei. Nau net schlecht gö? Oisdaun woins jetzt irgendan unserer Super Werbeartikel?

Herr Czerny:  
mit strahlendem Gesicht

Darf ich es auch kaputt machen?

Wahlwerberin
außer sich vor Wut

Schleich Di Du Gfrast! Oba Ätsch! I bin jo net deppat und werd ollen Leitn sogn, dass se des Kreuzl bei der Wahl sowohl bei uns der FPÖ als auch bei der ÖVP machen sollen!

Zufrieden lächelnd geht Herr Czerny weiter...