Mittwoch, 21. Oktober 2015

Südossetien will über die Rückkehr nach Russland abstimmen

Südossetien, das ist jene Region aus Georgien welche von den Russen bereits als eigenständiger Staat anerkannt wurde, wird eine Volksabstimmung über den Beitritt zu Russland durchführen. Der Westen befürchtet, dass hier ähnliches wie bei der Krim geschehen wird. Bei der Volksabstimmung wird es wohl eine große Mehrheit für den Russland Beitritt geben und Putin wird wohl von den westlichen Politikern umgehend noch mehr angefeindet. Es drohen noch mehr Sanktionen gegen Russland. Russland wird außerdem vorgeworfen aus all jenen Staaten welche sich einst aus der Russischen Föderation entfernt haben, wieder scheibchenweise Landesteile zurückzuholen.


2008 haben Abchasien und Südossetien nach einem bewaffneten Konflikt ihre Unabhängigkeit von Georgien ausgerufen. Sie erklärten also ihre Unabhängigkeit, wurden von Russland anerkannt und sind seit diesem Zeitpunkt de facto unter russischer Kontrolle. Außer Russland haben auch Nicaragua, Venezuela und Nauru Südossetien als eigenständigen Staat anerkannt.

In Südossetien leben insgesamt 50.000 Menschen. Der Präsident ist dort seit 2012 Tibilow. Tibilow arbeitete einst für den KGB und gilt daher logischerweise als russlandfreundlich. Er sieht die Wahl als große Chance sich wieder mit dem brüderlichen Russland zu vereinigen. Sicherheit und Prosperität wären damit seiner Meinung nach für Jahrzehnte gesichert.

Derzeit gibt es noch keinen Termin für eine Volksabstimmung. Die Abstimmung wird das Klima zwischen Russland und dem Westen mit Sicherheit weiter vergiften. Man spricht auch bereits von einem neuerlichen Bruch des Völkerrechts.

Abschließend sei noch erwähnt, dass bereits nach dem 1. Weltkrieg Südossetien, gegen den Willen der Bevölkerung, Georgien einverleibt wurde... Danach kam es zu einem bis 1920 dauernden Krieg bei dem zehntausende Südossetien getötet oder vertrieben wurden. Die Sowjetunion besetzte ganz Georgien und richtete auf dem Gebiet Südossetiens eine autonome Oblast ein. Bis 1990 bestand diese Autonomie. 1990, noch vor dem Ende der UDSSR, erklärte sich das Gebiet als Republik Südossetien für unabhängig von Georgien... Georgien wollte sich in dieser Zeit von der Sowjetunion loslösen und Südossetien bei der Sowjetunion bleiben...